Archiv der Kategorie: 101 Sachen in 1001 Tagen

2017 – (wollige) Pläne/ (wooly) goals

Das neue Jahr ist ja bereits einige Tage alt. Da es mir im Moment aber nicht gut geht, schaffe ich es erst jetzt und eigentlich schon viel zu spät euch ein Fohes neues Jahr zu wünschen.

It’s way too late but I wasn’t feeling well – so here comes a belated Happy New Year to all of you!

Viele Blogger haben in den letzten Tagen und Wochen nach den Plänen fürs neue Jahr gefragt und von ihren erzählt, unter anderem auch Wildniskristalle.  Hier kommen jetzt meine:

During the last days and months lots of blogger were writing about their plans for 2017 and asked their readers about their goals. Here are my wooly goals 2017:

  1. Ich werde demnächst ein paar Gutscheine einlösen, die ich zu Weihnachten bekommen habe, aber danach wird der Wollvorrat wieder abgebaut. Ziel ist es, bis zum Ende des Jahres von 6 Kisten auf 4 herunterzukommen.
    I recently stocked up my stash and I’ll buy some more yarn this month or next (got some gift vouchers for Christmas) but after that I want to reduce my stash again from 6 boxes to 4 (or less).
  2. Mehr Oberteile stricken.
    Knit more sweaters, jackets and cardigans.
  3. Richtig Socken stricken lernen. Bisher habe ich nur eine nachträglich eingefügte Ferse gestrickt und die zählt irgendwie nicht, finde ich.
    Learn to knit proper socks. (Did only afterthought heels until now.)
  4. Mehrfarbig stricken lernen. – Ziel ist Fair Isle.
    Try colourwork – preferably Fair Isle.
  5. Anfangen eine Decke fürs Sofa zu stricken.
    Start knitting a blanket.

Sonstige (kreative) Ziele:

Other goals:

  1. Weiter an meiner „101 Dinge in 1001 Tagen“-Liste arbeiten.
    Finish things from my „Day Zero List“.
  2. Wieder mehr lesen.
    Read more.
  3. Ordnung schaffen und ausmisten.
    Tidy up and a bit of downsizing.
  4. Mehr auf mich achten und nicht so streng mit mir sein.
    More self-care.

Und eure? Oder lasst ihr lieber alles auf euch zukommen?

It’s a new dawn, it’s a new day,…

Okay, ich gebs zu das ist etwas übertrieben aber ich wollte euch mitteilen, dass meine neue Liste für die Aktion „101 Dinge in 1001 Tagen“ fertig ist und ich die Seite auf diesem Blog gerade aktualisiert habe. (Außerdem mag ich dieses Lied sehr.) Ihr findet sie oben in der Leiste unter „DZP“ (da diese Aktion auf englisch „Day Zero Project“ heißt) oder wenn ihr hier klickt.

Natürlich seid ihr herzlich eingeladen, ebenfalls daran teilzunehmen. Ich würde mich über einen kleinen Kommentar mit Link freuen.

Okay okay I know. It’s a bit exaggerated but I just wanted to tell you that I updated and uploaded my new list for the „Day Zero Project“. (Plus I love this song.) You can find it on top of this page under „DZP“ or when you click here.

You are of course invited to start your own list. I’d be happy if you leave a comment with a link to your list.

Stricken ist altbacken? Kommt drauf an…

Man kann nämlich auch ganz ’nerdige‘ Sachen stricken. 😉

Ich habe schon lange nichts mehr über meine gestrickten Sachen geschrieben. Leider habe ich mir vor über einem Jahr eine Überlastung in der Schulter zugezogen wegen der ich immer noch beim Reha-Sport bin. Ich fahre durch den Umzug nicht mehr so lange und mit der Kombination weniger lange Autofahren und mehr bewegen wird es langsam aber sicher wohl besser. Vorsichtig bin ich aber immer noch und deswegen stricke ich lange nicht mehr so exzessiv.

Trotzdem habe ich das eine oder andere fertiggestellt. Muss mal schauen, ob ich die Zeit finde, das hier so nach und nach einzustellen.

Der Schatz mopperte letztens herum, dass immer die Topflappen weg seien. Damit wir mehr Auswahl als nur die zwei uralt Lappen vom Schweden haben, habe ich einen Topflappen gestrickt. Eigentlich sollten es zwei Topflappen mit dem gleichen Motiv in unterschiedlichen Farben seien, aber da ich gerade mal so schön dabei war, habe ich dann noch ein wenig herumgebastelt und ein Muster „entworfen“. Herausgekommen sind dabei diese Stücke:

Star Trek front Star Trek backDas Muster für das Symbol der Föderation habe ich von ravelry, das für die Klingonen habe ich selbst gebastelt. Ich würde es euch gern verlinken, kann aber aktuell nicht auf ravelry zugreifen.

Das nächste, etwas ungewöhnliche Projekt ist auch schon in Planung. Ich verrate euch aber noch nicht genau um was es geht. 😉

Ich kann übrigens auch einen Unterpunkt auf meiner 101 Sachen in 1001 Tagen abhaken, nämlich:

32. Zu jedem Buchstaben des Alphabets etwas herstellen
(Fotografieren, basteln, nähen, stricken,…) und darüber bloggen.

Buchstabe „T“ wie Topflappen stricken ist damit erledigt. 🙂

Balkongarten – erste Schritte

Ich vermisse ja schon seit Jahren den elterlichen Garten. Gerade im Sommer fand ich es immer besonders schlimm, dass wir bei unserer alten Wohnung keinen Balkon dabei hatten. Deswegen war eine der Bedingungen für die neue Wohnung auch Balkon oder Garten, auf jeden Fall die Möglichkeit nach Draußen zu gehen, ohne das Grundstück verlassen zu müssen.

Deswegen hatte ich auch direkt vor, einen kleinen Balkongarten anzulegen. Aber wo anfangen? Mein Vater ist ein sehr guter Hobbygärtner, aber mit dem Anpflanzen in Kästen und Kübeln hat er auch keine Erfahrung. Im Kräuterkommune-Forum habe ich dann ein wenig Unterstützung erhalten und mir daraufhin vor Kurzem Saatgut gekauft.

Zum Einen bei dem recht bekannten Versandhändler „Rühlemann’s„: Balkongarten001

Wie ihr sehen könnt, habe ich hier hauptsächlich Kräutersamen gekauft. Bestellung und Versand verliefen problemlos und zügig.

Dann habe ich von Merin noch den Tipp bekommen, es doch mit der Bestellung mal bei der Bingenheimer Saatgut AG zu versuchen. Auch hier ist meine Bestellung mittlerweile angekommen. Als Neukunde habe ich noch einen sehr netten Brief, ein kleines Heftchen mit Tipps zum Bio-Gärtnern und eine Gratis-Packung Kressesamen dazubekommen. Das fand ich wirklich eine sehr nette Geste. Und das habe ich dort bestellt:

Balkongarten002Nachdem wir gestern dann noch kurz zum neueröffneten örtlichen Baumarkt gefahren sind um Anzuchterde (leider mit Torf aber andere war nicht zu bekommen…) zu besorgen, konnte es heute losgehen.

Ich finde es wirklich ganz toll mit den Händen arbeiten zu können. Ob ich mit beiden Händen im Teig stecke oder in der Erde herumwühle – das gibt mir ein wirklich wundervolles Gefühl. Ich vermute mal stark, weil ich sonst den lieben langen Tag nur „virtuelle Arbeit“ vor mir habe. Man sieht kein direktes Ergebnis, anders als es bei Handwerkern der Fall ist. Jedenfalls habe ich heute Kräuter und Gemüse gesät und hoffe, dass auch was wächst. Was ich nicht vorziehe ist natürlich Kresse, sowie den Freilandsalat und die Rauke. Alles andere ist in zwei Mini-Gewächshäusern gelandet, gegossen, beschriftet und schön ans Fenster gestellt worden:

Balkongarten003Das Schlimme ist ja, dass es mich den ganzen Tag schon in den Fingern juckt nachschauen zu gehen, ob sich schon etwas tut. 😉

Die Holzbeine, die ihr da seht gehören übrigens zu zwei Sägeböcken, die schon eine ganze Weile vor dem Balkonfenster stehen und auf denen zwei Schalen mit Schweinegras stehen.

Was das ist, ist auch schnell erklärt: Wir haben ja keine Möglichkeit unsere Meerschweinchen nach draußen zu lassen. Damit sie trotzdem ein bisschen das „Draußen-Gefühl“ haben können und noch lecker was zu essen bekommen (also das Wichtigste im Schweineleben tun können, nämlich mömpfen 😉 ) haben wir die Idee von der grandiosen Seite sifle aufgenommen: Man nehme zwei große Untersetzer für Blumentöpfe, fülle sie mit Erde und sähe handelsübliche Grassamen aus. Dann gedulde man sich und gieße regelmäßig. Irgendwann kann man die Schale dann ins Schweinegehege packen und sich an dem Gequieke und Muigen erfreuen, sowie an dem erstaunlich beruhigendem Geräusch mahlender Schweinekiefer. 🙂 – Was tut man nicht alles, für die kleinen Biester.

Somit sieht unsere „Pflanzenzuchtstation“ aktuell so aus:

Balkongarten004Ein bisschen müssen sich die Schweinchen also noch gedulden, bevor sie als Mini-Rasenmäher fungieren dürfen.

Und ich glaube, jetzt muss ich doch mal nachschauen, ob es den Samen auch gut geht. 😉

52 Wochen 52 Rezepte – Woche 18 (KW 43)

Wie schon angekündigt, nehme ich das Projekt nach einer langen Pause wieder auf.

Dieses Mal schlage ich direkt mehrere Fliegen mit einer Klappe, denn ich habe das erste Mal selber Apfelmus gemacht. Bisher habe ich lediglich meiner Mutter dabei zugesehen und natürlich das Ergebnis probiert.

Meine Mutter hat von einer Kegelschwester mehrere Kilo Äpfel geschenkt bekommen, hatte aber weder Lust noch Zeit großartig aus den Äpfeln was zu machen. Eigentlich wollte sie nur ein paar Äpfel für einen Kuchen haben. Ich habe ihr dann ca. 10 kg abgenommen und daraus Mus gekocht…

Und so geht’s:

  • Groooooßen Topf auf den Herd stellen. Ich habe einen 10 l-Topf genommen und ca. 1 Handbreit mit Wasser gefüllt.
  • Feines Sieb oder Passiermühle („Flotte Lotte“), sowie eine große Schüssel bereit stellen.
  • Die Äpfel waschen und ungeschält in Stücke schneiden. Ich habe sie ca. geachtelt und das Kerngehäuse grob weggeschnitten. Faule Stellen oder „Mitbewohner“ hatte ich glücklicherweise nicht dabei, sollten welche zu finden sein, natürlich großzügig wegschneiden. 😉
  • Die Apfelstücke in den Topf geben bis dieser gut gefüllt ist.
  • Etwas Zitronensaft hinzugeben. (Damit sie nicht so braun werden.)
  • Den Deckel auf den Topf legen und das Ganze so lange köcheln (ab und zu umrühren!) bis sich die Apfelstücke leicht zerdrücken lassen.
  • Kurz vor Ende der Garzeit mit Zucker, Honig oder anderen Süßungsmitteln abschmecken.
  • Wer möchte, kann jetzt noch Gewürze hinzugeben. Ich habe eine Ladung mit Zimt gemacht und zu der anderen habe ich frische Vanilleschoten (aufgeschnitten) hinzugegeben.
  • Den Topf vom Herd nehmen und neben die Schüssel mit Sieb/ Passiermühle stellen und das Ganze gut durchpassieren.
  • Wer, wie ich, eine Menge Mus hat und es einmachen möchte: Parallel zum Kochen des Mus einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und Einmachgläser sowie die Deckel darin sterilisieren. (Ich lasse sie immer ca. 5 Minuten kochen.) Mit einer Zange aus dem Topf nehmen und auf einem sauberen Geschirrtuch umgedreht abtropfen lassen.
  • Das durchpassierte Apfelmus in die Gläser füllen, den Deckel fest zudrehen und dann auf den Deckel stellen und so erkalten lassen.
  • Wer nur eine Portion macht: Am Besten schmeckt das Apfelmus noch warm. Nom, nom… :

Wir haben das Mus klassisch zu Reibeplätzchen gegessen, man kann daraus aber auch leckere Nachspeisen machen oder als Kuchenzutat verwenden.

Hier noch ein paar Fotos. Ich habe leider nicht genügend Gläser gehabt, deswegen habe ich einiges vom Mus eingefroren. Von der ganzen Menge habe ich leider auch verpasst Fotos zu machen, aber glaubt mir, es ist mehr als genug. 😉

Das ist die 2. Portion Äpfel:

Und hier noch die erste Portion bereits geschnitten:

Damit bin ich auf meiner Liste „101 Dinge in 1001 Tagen“ bei diesen Dingen einen Schritt weiter gekommen:

  • Das Projekt 52 Wochen – 52 Rezepte zu ende bringen
  • Zu jedem Buchstaben des Alphabets etwas herstellen
    (Fotografieren, basteln, nähen, stricken,…) und darüber bloggen.

Aufgabe Nr. 1…

… ist erledigt!

Heute kam diese Spardose bei mir an. Ich konnte an der Heldin meiner Kindheit einfach nicht vorbeischauen. 😀

Und ein schönes Schloss hat sie auch. Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, wo ich die Schlüssel am besten verstaue, damit ich sie nach Ablauf der Aktion auch wiederfinde.