Oktober 26 2016

Ein Tag im Museum/ One day at the museum

Wir haben im Victoria & Albert Museum (kurz: V&A) fast einen ganzen Tag verbracht. Ich hatte von dem Museum gehört, hatte aber keine wirkliche Vorstellung davon. Nur eins war klar: Sie hatten eine Ausstellung über die Geschichte der Unterwäsche – da wollte ich rein! Was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt! Die ältesten Exponate zeigten das “untendrunter” von 1700. Von da aus ging es bis in die Moderne – von Funktionswäsche über Nacht- und Reizwäsche bishin zu Fetischkleidung. Alles war vertreten.

Das Museum an sich ist kostenfrei und ich kann es nur empfehlen. Wenn ihr Interesse an Kunst, Möbeldesign, Kleidung und Stoffen habt, schaut es euch an! Wir haben uns nicht alles ansehen können und beim nächsten London-Besuch muss ich dort auf jeden Fall noch mal rein.

Der Innenhof ist auch toll. Wir haben uns Sandwiches mitgebracht und dort zwischen Familien mit spielenden Kindern Mittag gegessen. Es gibt dort aber auch ein Café, dass einladend aussah.

Leider war das fotografieren in der Sonderausstellung nicht erlaubt, deswegen zeige ich euch ein paar zusammengestellte Handyfotos aus dem Museum.

We spent nearly a whole day at the Victoria & Albert Museum (V&A). I heard of it before but couldn’t really imagine what this museum is about but I wanted to visit a temporary exhibition: “A brief history of underwear”. It was worth a visit. Starting with what women were wearing at 1700 and then going through the centuries with all the changes, developments, fashion and of course health risks (just giving you one word: corset) and ending with modern fibres, nightwear, lingerie and also fetish. 

Not only this temporary exhibition but also the whole museum is stunning. It’s for free (which is for me as a German still one of the miracles of British museums) and you could spend hours and hours discovering art, design of furniture and fashion, clothing and fabrics. If you have the slightest interest in one of these things – visit this museum! Period! 🙂

We loved the patio in the middle of the museum too. We brought sandwiches and picnicked there between families and visitors. You’ll find there a Café too if you don’t want to bring your own food.

Unfortunately it wasn’t allowed to take photos in the temporary exhibition so I’m showing you some photos from the rest of the museum instead:

2016-10-223

Oktober 23 2016

Nur ein bisschen “Fangirling”/ Just a bit of fangirling

Gut, so schlimm war es nicht, aber ich schaue insbesondere zwei Serien sehr gerne und die spielen beide (häufig) in London. Dementsprechend war mein Mann so lieb, mich zu einigen Drehorten zu begleiten. Einer der Drehorte war ganz in der Nähe unseres Hotels (2 Querstraßen weiter) und so haben wir einen schönen Abendspaziergang dort hin gemacht. Die anderen Drehorte haben wir dann per U-Bahn (= Tube) erreicht.

Na, errätst du um welche beiden Serien es sich handelt? 🙂

Okay, I wasn’t behaving that crazy but I love watching esp. two TV-Shows that are set (often) in London. So my husband agreed to visit some of the film locations with me. One of them was near our hotel so we strolled over there on the first evening. We reached the other places via Tube.

So can you guess which shows I love? 🙂

2016-10-221

Oktober 22 2016

London Tag 2 – Ich liebe Greenwich / London Day 2 – I love Greenwich

Ich war in den letzten Wochen leider krank. Jedes Mal, wenn ich gedacht habe, dass es wieder bergauf geht, kam wieder etwas dazwischen. Heute habe ich ein bisschen Zeit und fühle mich soweit fit auch mal wieder was zu schreiben. Hier kommen also ein paar Fotos von den übrigen 3 Tagen in London:

During the last weeks I was unfortunately sick several times plus every time I felt better something else was getting in my way and I had no time or energy to write. Today I am having a bit of me-time and that’s why you’re finally getting photos of the other 3 days in London:

Wir haben einen Tag in Greenwich und Umgebung verbracht, sind bis zum Observatorium hochgestiegen und haben einfach nur den Tag und das Wetter genossen. Gefahren sind wir mit einer kleinen Schifffahrtsgesellschaft, die einen Kapitän mit einem SEHR britischem Humor an Bord hatte. – Also genau mein Ding. Er hat allen viel erklärt, auch wie es früher entlang der Themse war und das die Gentrifizierung stark voranschreitet. Wenn ihr also mal nach Greenwich herausfahrt: Nehmt keinen der großen Touristenschiffe, sondern lieber eines der kleinen Boote. Die sind viel persönlicher und gemütlicher!
Zurück ging es dann zu Fuß unter der Themse hindurch (!) und dann mit dem Zug über die Isle of Dog wieder in die Stadt.

We spent a day in Greenwich, walked up to the observatory and enjoyed the weather. We went there by boat and took a boat from a small company. It was the right decision. Our Captain had a VERY British humour (so that was right up my alley). He explained a lot of things: About the history and what’s happening now with all the gentrification. If you’re planning to go to Greenwich by boat: Please don’t take one of these large boats but one of the smaller, more lovely ones.
We went back through a tunnel under the Thames and then we took the train from the Isle of Dogs back to the City Centre.

2016-10-22

September 11 2016

Lagerkoller/ Cabin fever

Bei uns ist nach der ganzen Feierei (endlich) wieder Ruhe eingekehrt. Dieses Jahr war sehr stressig für uns, wie ihr sicherlich mitbekommen habt.

This year was very stressful and I was very happy when all the appointments, invitations and deadlines were over. 

Erst haben uns einige Handwerker hängen lassen, dann musste der Umzug hoppla hop gehen, dann “mal eben” das Haus soweit fertig machen, dass wir Besuch reinlassen konnten (was meinen Mann viele Nachtschichten und mich viel Stress und schlaflose Nächte gekostet hat), dann haben wir eine Hochzeitsfeier und danach eine Einweihungsparty mit knapp 80 Gästen auf die Beine gestellt und zwischendurch und danach sind wir auf etlichen Geburtstags- und Hochzeitsfeiern eingeladen gewesen.

We had so many things to manage: All this confusion with our house (e.g. craftsmen not doing what they were supposed to) moving house our wedding party and the housewarming party with appr. 80 guests. And there were a lot of wedding and birthday invitations.

Das allermeiste davon war positiver Stress. Wir haben viele nette Menschen gesehen und kennengelernt, Atmosphäre und Essen waren toll und es waren viele schöne Tage und Abende. Nichtsdestotrotz haben wir bis zum August keine Zeit gehabt um in Ruhe anzukommen und einfach mal Zeit für uns zu haben.

So most of it was positive stress. We went to people we love and had so many great parties. What got lost was having time only for us. Finding some time to rest and just take a deep breath from all that happened recently.

Das hat sich bei mir direkt gerächt. Kaum war ein bisschen Ruhe und normales Leben in Sicht, hat mich ein fieser Magen-Darm-Virus überfallen und dazu kam noch, dass ich unglaubliche Knieschmerzen bekam und kaum noch laufen konnte.

So all of this took it’s toll. When there finally was some time to rest I got ill. First my knees started to ache like hell and then I caught a bad stomach bug.

Der Virus lies sich vertreiben und dank Schonung wurde das Knie auch wieder besser. (Leider ist es noch nicht komplett weg und die Ärzte tun aktuell nicht, als mich fleißig zum  nächsten Arzt zu überweisen *grrrrrrrrrrrrr*)

I took a break, went on sick leave and was able to recover. My knees are still not perfectly fine but I feel much better.

Langer Rede kurzer Sinn:

Long story short:

Ich musste raus! Ich konnte glücklicherweise Überstundenfrei nehmen und mein Mann durfte seinen Urlaub verlegen. Mein Vater hat sich netterweise um unsere Schweinchen gekümmert und unsere Nachbarn haben die Mülltonnen vor die Tür gestellt.Kurzentschlossen sind wir für 4 Tage nach London geflogen!

I had to get our of here! Fortunately I had collected enough overtime and my husband could take some holidays. We arranged everything from who would take care of our guinea pigs to who would put the trash bins out. Then we flew to London!

Wir sind dieses Mal nach Stanstad geflogen und dann mit dem Express-Zug nach zur Liverpool Street gefahren – was ich nur empfehlen kann.

This time we flew Stanstead and took the Express train to Liverpool Street. I really can recommend it. 

Wir konnten noch nicht in unser Hotelzimmer und haben in der Gegend um den Bahnhof ein wenig die Zeit überbrückt. Ganz in der Nähe sind die Spitalfield Markets, die wirklich schön sind. – Ein bisschen sehr hipster aber nett und relativ ruhig.

We had to wait some hours before we could go to our hotel so we strolled around near the train station. WE went to the Spitalfield Markets which I recommend. It’s a bit of a hipster-headquarter but nice and quiet.

001

Kensington Gardens – Ich genieße die Aussicht.

Kensington Gardens – Enjoying the view.

002

Diese Reise sollte übrigens irgendwie im Zeichen meiner beiden Lieblingsserien stehen. Doch davon später mehr.

This trip seemed to be characterized by two of my favourite TV-Shows but I’ll tell you more details later.