Archiv der Kategorie: Haariges

Nach langer Zeit mal wieder was Haariges

Nachdem ich im Oktober letzten Jahres mein Haar um gute 15 cm gekürzt, und damit Spliss, Haarbruch und eine unschöne Kante radikal eliminiert habe, fühlte ich mich total unwohl. Es ist schon Wahnsinn, wie sehr ich mich doch an das lange Haar gewöhnt habe.

Seit dem Schnitt habe ich meine Haare im Wesentlichen einfach hochgesteckt und bis auf die Grundpflege nicht großartig weiter beachtet. Jetzt, gute 4 Monate später erzähle ich euch ein bisschen was über den Stand der Dinge:

Pflegeroutine
Hier hat sich nicht sonderlich viel geändert. Ich benutze seit einiger Zeit im Wechsel Apfel- und Ringelblumenshampoo von lavera und bin gut zufrieden damit. Es macht schön sauber und meine Kopfhaut juckt nur noch wenig. Leider ist das Ringelblumenshampoo im DM ausgelistet und ich überlege noch, wo ich es am Besten kaufen werde. Eine Bestellung für 1-2 Flaschen Shampoo aufzugeben finde ich ehrlich gesagt suboptimal. Bis ich eine Lösung gefunden habe, hoffe ich einfach, dass lavera es nicht komplett vom Markt nimmt.

Gewaschen wird normalerweise alle 2 Tage, wenn ich das Haus nicht verlasse, können es auch schon mal 3 Tage werden. Dann sehe ich aber aus, wie frisch durch die Fritteuse gezogen. WO*-Wäschen wirken hier übrigens nur beschleunigend.

Alle paar Wäschen mache ich eine Pre-Wash-Kur** mit Khadi Balsam Öl oder Monoi Tiaré. Ersteres ist toll, aber meine Haare mögen es leider nicht so sehr. Letzteres macht wunderschönes Haar, der Geruch ist aber schon sehr stark und irritiert mich recht schnell. Ich bin also momentan wieder mal auf der Suche nach der idealen Pflege.

Aktuell teste ich daher mal wieder einige Öle. Da das Monoi Tiaré so gut gewirkt hat, habe ich ja Kokosöl als DAS Öl im Verdacht, da ich den Geruch aber gar nicht ertrage, und ungern raffiniertes Öl verwende, versuche ich es erst mal mit anderen Ölen.

Zur Auswahl stehen momentan:

  • Distelöl
  • Traubenkernöl
  • Avocadoöl
  • Sesamöl

Alle Öle habe ich in unserem (sehr gut sortierten) Supermarkt gekauft. Ausprobiert habe ich bislang ein Mal das Distelöl und war nicht so sehr davon angetan. Allerdings möchte ich es noch eine Weile testen, bevor ich mir ein abschließendes Urteil erlaube.

Haarlänge
Ich habe es bislang schlicht verpennt meine Haarlänge nach SSS*** zu messen. Nach dem Schnitt war es aber auf ca. auf der Länge „Midback“, also bis zur Mitte des Rückens. So lang ist es bis jetzt wieder geworden:

2015-02-09_bearbeitet

Ich würde sagen, es geht etwa bis zur Taille. Meine Hände liegen jedenfalls dort, die Daumen liegen auf den Hüftknochen auf.

Wie ihr seht, sind die Spitzen wieder ausgedünnt. Ich habe auch einiges an Haarbruch zu bieten und vermute, dass das Haar, dass jetzt so brüchig ist, angefangen hat zu wachsen, als ich eine sehr stressige Phase in meinem Leben hatte, die leider zu einer recht ungesunden Ernährung geführt hat. Es bleibt also zu fürchten, dass noch einiges abbricht.

Und bei euch so? Langes Haar – ja oder nein?


 

* = Water Only, also ohne weitere Produkte.

** = Also vor dem Waschen eine Kur in die Haare geben, einwirken lassen (auch mal über Nacht) und dann ganz normal auswaschen.

*** = Stirn-Scheitel-Spitze. Genaueres kannst du hier nachlesen.

Kosmetik-Kauf 01/2013

Puh, ich hab ja wirklich schon lange nichts mehr zu dem Thema geschrieben.

Zwischenzeitlich bin ich auf Santé Shampoo umgestiegen. Aber erst Mal von vorn:

Ich hatte das Egyptian Henna Shampoo von Aubrey Organics getestet und was soll ich sagen? Es juckte unaufhörlich! Ich hatte eine total empfindliche Kopfhaut, sie hat nicht nur gejuckt sondern auch gespannt und tat einfach nur weh. Also habe ich mir kurzentschlossen das nächste annehm- und erreichbare Shampoo geholt. Das Family-Shampoo von Santé. Es hat zwar einen recht hohen Glycerin-Wert (was ich ja vermeiden wollte) aber es war okay. Meine Kopfhaut hat sich wieder etwas beruhigt und meine Haare bekamen einen schönen Glanz.

Tja und dann habe ich einen Fehler gemacht. Ich habe eine zweite Flasche von dem Shampoo geholt und das obwohl zum Ende der ersten Flasche schon ein vermehrtes Jucken zu spüren war und die Haare traurig wie Spagetti umherhingen. Mal abgesehen von den trockenen Spitzen die zusammen mit Haarbruch und Spliss wieder mehr wurden…

Was soll ich sagen? Besser wurde es natürlich nicht. Aber wegen Zeit- und Geldmangel habe ich das Shampoo erst mal „tapfer“ weiterbenutzt. Im Januar reichte es dann endgültig und ich habe mein schon lange bestehendes Vorhaben in die Tat umgesetzt: Ich bin auf die Suche nach Haarseife gegangen.

Es gibt wirklich eine Unmenge von Herstellern und Anbietern. Da ich aber sowieso mal wieder bei Kein Plunder bestellen wollte, habe ich mich in dem dortigen Angebot umgeschaut. Letzte Woche sind dann diese Sachen bei mir angekommen:

2013-01 Kosmetik

Wie ihr seht, habe ich nicht nur Haarkosmetik bestellt.

Aktuell in Benutzung habe ich die flüssige Aleppo Seife mit Zimt. Leider riecht sie nicht sooo zimtig, eher ein bisschen wie diese Waschpaste, die bei meinem Vater in der heimatlichen Garage steht und mit der man JEDEN Dreck von den Fingern bekommt. Aber mich stört der Geruch nicht. Benutzt habe ich die Seife jetzt zwei Mal und mein Kopfhaut scheint sich beruhigt zu haben, jedenfalls juckt sie kaum noch. Dafür habe ich das Gefühl, dass ich einen Belag auf den Haaren habe und das obwohl ich ein Mal mit Zitronensaft und ein Mal mit Essig gerinst habe. Meine feinen Haare sind dadurch natürlich schon ziemlich beschwert, aber wenigstens sind die Spitzen nicht mehr so trocken. Und Momentan sehe ich eh spätestens ab dem Mittag des 2. Tages aus, als hätte ich meinen Kopf in eine Fritteuse gehalten. 🙁 Was mich überrascht hat, ist dass diese Seife so gut wie nicht schäumt. Lediglich wenn ich superviel Wasser in den Haaren habe, schäumt es ein wenig. Direkt nach dem Waschen fühlen sich die Haare richtig fettig an, wenn sie trocken sind, sieht man davon allerdings kaum noch was – außer halt, dass das Volumen fehlt.

Dann habe ich noch die Alepposeife als Stückseife bestellt. Ohne Zimt. Ich bin gespannt ob es einen Unterschied zu der flüssigen Seife gibt.

Eine zweite Flüssigseife habe ich ebenfalls bestellt: Dr. Bronner’s Magic Soap Neutral-Mild.

Und nachdem ich schon Ewigkeiten drumherum geschlichen bin: Monoi Tiaré Tahiti Öl. Im Langhaarnetzwerk schwören viele darauf und im Zweifel kann ich es ja auch noch für den restlichen Körper verwenden – oder wenn es gar nicht gehen sollte wegtauschen.

Unten im Bild ist noch mein erster Alaunstein zu sehen, den man bei kleineren Wunden verwenden kann (z.B. wenn man sich bei der Rasur geschnitten hat) und auch als Deo. Ich bin gespannt, denn das ist ja schon SEHR alternativ.

Oben dann ein echter Bimsstein. Meine Eltern hatten früher immer einen Bimsstein im Bad liegen und ich würde ihn gern wieder benutzen, da ich durch eine Fehlstellung der Füße schon zu unschöner Hornhaut neige.

Die Döschen von Burt’s Bees habe ich für jemanden mitbestellt, ich wollte sie nur der Vollständigkeit halber zeigen.

Frau Kleff-Haagmans von keinplunder.de hat sie dieses Mal hübsch verpackt. Außerdem gab es noch ein paar Proben dazu, die ich aber noch nicht gesichtet habe.

Alles in Allem bin ich wieder sehr angetan von den Sachen, die da bei mir angekommen sind und auch von dem Onlineshop.

Und jetzt wird erst mal wieder fleißig ausprobiert, in der Hoffnung, dass der „heilige Haar-Gral“ dieses Mal dabei ist. 😉

Kosmetik-Kauf

Heute muss ich mal ein wenig Werbung machen. Und das auch noch ohne irgendeinen Vorteil, denn ich bekomme dafür nix. Gar nix.

Auf dem Blog von der Zombiekatze, den ich schon seit langem mit Begeisterung lese, auch wenn ich nicht vegan lebe, habe ich den Hinweis auf die Seite Biodeals.de bekommen. Nachdem ich die Seite ein paar Tage im Auge behalten habe, habe ich mich dort angemeldet und direkt einen Gutschein für den Shop Kein Plunder gekauft. Das waren ganz schön viele Umwege bis dorthin, oder? 🙂

Jedenfalls habe ich den Gutschein direkt eingelöst und bestellt. Ich konnte mich gar nicht entscheiden, im Prinzip hätte ich den ganzen Laden leerkaufen können. Großes Interesse hatte ich an den angebotenen Haarseifen, leider haben mir die angegebenen Details nicht ausgereicht. Der Überfettungsgrad und ein Hinweis auf die Herkunft des verwendeten Palmöls hätten mich stark interessiert. Gerade Palmöl ist ja so eine Sache, denn immerhin werden dafür Urwälder abgeholzt und die Landesbevölkerung zwangsumgesiedelt und wie ich meine mitbekommen zu haben auch teilweise umgebracht. Es gibt allerdings auch Firmen, die Palmöl aus nachhaltigen Plantagen beziehen. Vor einiger Zeit hatte ich mal bei Weleda nachgefragt und die Antwort erhalten, dass das Palmöl in deren Produkten aus nachhaltigem und fairem Anbau stammt.

Aber ich schweife ab. Denn eigentlich wollte ich euch nur zeigen, was ich gekauft habe:

Von links nach rechts:

Jeweils 8,5 g Döschen von Burt’s Bees, eine Firma, die ich schon seit Längerem testen wollte. Von oben nach unten sind in der Packung Beeswax lip balm, Lemon butter cuticle cream und Hand salve.

Jojoba-Hanf-Öl mit der Duftrichtung Sportiv. Es riecht ein wenig wie mein Haaröl von Khadi, das ich hier schon einmal vorgestellt habe und hat eine leicht zitronige Note.

Direkt daneben steht ein neues Shampoo von Aubrey Organics. Mit dem aktuellen Shampoo Calaguala Fern bin ich zwar ganz zufrieden, aber ich bekomme doch in letzter Zeit recht viele Schuppen. Um zu testen, ob es am Shampoo liegt, habe ich mir ein anderes Shampoo der Firma bestellt. Ich werde das Calaguala Fern dennoch erst einmal aufbrauchen.

Im Hintergrund seht ihr dann noch ein Täschchen von Primavera. Bei der Farbe konnte ich nicht widerstehen. 🙂

Alles, was sonst noch auf dem Bild zu sehen ist, kam als Goodie mit dazu. Unschwer zu erkennen ist eine Probe Speick natural Aktiv Körperöl. In dem kleinen Döschen ist ein Körper Peeling von Eliah Sahil drin, einer Firma, von der ich noch nie etwas gehört habe.

Zusammen mit einer Visitenkarte waren die beiden Sachen in dem lilafarbenen Beutelchen. Ich habe mich über das kleine Extra wirklich sehr gefreut.

Ich habe das Päckchen 3 Tage nach meiner Bestellung erhalten. Es war zwar gut gepolstert aber die Packung selber war eingerissen. Hier könnte man noch was verbessern. Ein weiterer Klebestreifen hätte schon gereicht. Aber es war alles drin, was ich bestellt hatte. Ich denke, ich werde dort noch mal bestellen.

Ich lerne Frisuren – Der Wickeldutt

Ich bin recht unbegabt, was Frisuren angeht und habe mir jetzt vorgenommen, mal ein bisschen was zu lernen. Wofür habe ich die langen Haare denn? 😉

Heute gibt es daher ein Foto von einem (theoretisch) einfachem Wickeldutt.

Man sieht die Haut übrigens oben am Kopf, weil ich meine Haare geölt habe. 😉

Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich den Dutt hinbekommen habe und er dann auch noch länger als ein paar Minuten gehalten hat. Am Besten funktioniert es bei mir mit Flexis und mit Haarforken. Zunächst habe ich die Frisur mit einem einfachen Haarstab ausprobiert, aber damit wurde es irgendwie nicht so recht was. Ich glaube, ich bin eher der Typ für Haarforken. – Jetzt muss ich nur noch welche finden, die auch bezahlbar sind und mir gefallen. 😉

Eine Anleitung für diesen Dutt gibt es auf der Seite von Kupferzopf.

*hibbel*

Your order #291xx has been shipped!

Tree of Life

Curls and Swirls 

Lovely circle stone-set 

Princess Tiara Dangle

Unique circular swirl

Ja, ja – ich weiß. Kein Geld haben, aber Haarspielzeug bestellen… Ich schäme mich auch. Ein bisschen wenigstens. Momentan überwiegt aber das Herumhibbeln. Wie lange das Päckchen wohl braucht?

(Im Übrigen habe ich bei einer Free Shipping-Aktion bestellt und dazu noch einen Gutschein-Code in die Finger bekommen, mit dem man die 5. Flexi gratis dazubekommt. Jetzt hoffe ich nur, dass die Größe XL für Dutts passt. M ist mir nämlich viel zu klein. Wenn nicht, gibt es demnächst wohl Flexis in XL zu verkaufen und ich muss auf die nächste Free Shipping-Aktion warten…)

Für was, was andere Leute total unnötig finden, gebt ihr Geld aus?

Haare – Stand der Dinge

Irgendwie komme ich momentan nicht vom Thema Haare los, aber ich hatte ja versprochen, ein Update zu geben wenn ich die Khadi-Produkte getestet habe.

Das Öl habe ich nun bereits drei Mal benutzt. Zwei Mal für eine Ölkur und einmal für die Spitzenpflege.  Der Geruch ist sehr kräuterlastig, ein bisschen eine Mischung aus Erkältungsmittel und Tierarzt. Letzteres wohl durch den Kampfer-Anteil bedingt. Wer also Kräutergeruch mag, der wird das Vitalisierende Haaröl mögen. Der Geruch hält sich ein bisschen, schwächt sich aber relativ schnell (ca. nach 1/2 – 1 Stunde) ab.

Die Flasche geht beim ersten Mal ein bisschen schwer zu öffnen, habe ganz schön herumgefummelt, bis ich den Verschluss abbekommen hatte.  Aber gut, dass ist ja nur einmal und danach hat man längere Zeit in der die Handhabung gut und einfach ist.

Das Öl lässt sich gut verteilen, bleibt aber nicht an Ort und Stelle, sondern verteilt sich nach und nach selbst weiter. Ich würde sagen, es ist mittel spreitend. Der Pflegeeffekt ist durchaus vorhanden, aber für mich ist es jetzt nicht der heilige Gral der Haarpflege. Trotzdem mag ich es bisher und würde mir nach dem jetzigen Stand der Dinge eine weitere Flasche holen.

Heute dann war es soweit und ich habe mal wieder mit Henna nachgefärbt. Gestern habe ich mich ein wenig anders als sonst „vorbereitet“. Ich habe meine Wildschweinborstenbürste (WBB) wieder mal hervorgekramt und mich lange und ausgiebig gebürstet und das natürliche Sebum damit gut in den Längen verteilt.  Anschließend habe ich ein wenig Öl zusätzlich auf die Kopfhaut und in die Spitzen gegeben.

Heute Morgen folgte dann das Henna. Angerührt habe ich es dieses Mal ein bisschen anders:

Schwarzer Tee war wieder die Grundlage, dann habe ich das Henna-Pulver und etwa einen Teelöffel Amla eingerührt. Zu guter Letzt habe ich noch zwei gute Spritzer Zitronensaft dazugegeben. Von der Handhabung her war es wie immer. Da ich ja (mehr oder weniger) regelmäßig färbe, brauchte ich eigentlich nur den Ansatz nachfärben. Ich habe allerdings noch ein bisschen Henna in die Längen und Spitzen gegeben.

Das Ganze habe ich dann etwas über 2 1/2 Stunden einwirken lassen und anschließend mit warmem Wasser ausgewaschen. Jetzt nachdem die Haare trocken sind, bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Die Haare sind nicht ganz so trocken wie nach den letzten Henna-Färbungen und die Farbe ist schön leuchtend und intensiv geworden. Da Öl Farbe zieht, werde ich in den nächsten Tagen nicht Ölen können. Naja, mal schauen – vielleicht ein klitzekleines Bisschen in die Spitzen… 😉

So sehen die Haare aus, ohne weitere Pflegemittelchen, luftgetrocknet und lediglich gebürstet:

Man sieht, dass die Spitzen ein bisschen trocken sind – mit dem Rest bin ich aber gut zufrieden. Die Länge nach SSS ist übrigens 76 cm – meine Hände liegen auf der Hüfte. Hüftlänge ich komme! 🙂

Lange Haare – Warum?

Und schon wieder gibt es einen haarigen Blogeintrag.

Anlass sind die Kommentare, die ich unter anderem zu diesem Artikel bekommen habe, aber auch die, die man so im täglichen Leben bekommt.

Natürlich begegnen einem die einen oder anderen Vorurteile und Fragen.

Meine Lieblinge kommen hier:

Lange Haare sind ungepflegt und man bekommt schnell Läuse und anderes Ungeziefer!

Klar, lange Haare können ungepflegt sein. Wenn man sich nicht kümmert, dann entstehen schnell Spliss oder Knoten oder die Haare sehen strähnig und fettig aus. Aber es ist mit den Haaren, wie mit dem Rest des Körpers auch. Wenn ich meine Hände nicht pflege, dann sehen die auch usselig aus… schwarze Ränder unter den Fingernägeln (ich weiß nicht, ob es ein verbreiteter Begriff ist, aber bei uns heißen die dann „Trauerränder“ oder wie mein Vater so „nett“ sagt „Grabschüppen“ 😉 ) , abgenagte Fingernägel, Dreck an den Fingern, eingerissene Haut, etc.

Meine sehen nicht aus, wie uns die Werbung weismacht. Ich habe dann und wann auch mal einen „Bad Hair Day“. Aber wer fühlt sich denn schon jeden Tag zu 100% super?

Trotzdem sind meine Haare gepflegt. Ungeziefer hatte ich übrigens *toi toi toi* noch nie. Weder als Kind noch als Erwachsene. Weder in der Schule noch später. Weder mit kurzen noch mit langen Haaren. Auch wenn mein Hund früher mal den einen oder anderen Floh mitgebracht hat (was sich leider nicht vermeiden lässt, wenn man einen Hund Hund sein lässt…) und in der Grundschule die Läuse umgingen… Ungeziefer scheint mich nicht zu mögen und das ist auch gut so. Lediglich Mücken scheinen mich zu lieben – aber das haben sie schon getan, als ich noch kurzes Haar hatte. Und glaubt mir, ich habe so ziemlich alle Haarlängen durch. 🙂

Außerdem spielt hier natürlich auch der persönliche Geschmack eine Rolle. Den sollte man respektieren – dann aber bitte in beide Richtungen.

Im Übrigen habe ich festgestellt, dass viele Menschen, die eher kurze Haare bevorzugen, generell eher geordnete Bahnen mögen. Möbel mit klaren Linien – Zucht und Ordnung im und auf dem Kopf. 😉  Das bin ich aber nicht. Ich bin chaotisch, kreativ, verrückt und impulsiv. Ein wildes Weib – ich lasse mich nicht dressieren. (Alle Kurzhaarigen, die jetzt aufschreien: Jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt. Ich pauschalisiere ungern, denn ich weiß, dass es oft die Ausnahme von der Regel gibt. Also könnt ihr beruhigt sein, ich weiß, dass nicht alle gleich sind…)

Lange Haare sind aufwändig zu pflegen!

Eigentlich nicht. Ich habe, wie schon erwähnt, so ziemlich alle Haarlängen durch. Nur eine Glatze hatte ich noch nie. 10 mm sind aber schon nah dran, finde ich. Meine Pflegeroutine mit kurzen Haaren sah so aus:

  • Jeden Tag waschen (mit 08/15 KK Shampoo, einfach mal alles draufknallen 😉 )
    ca. 10 Minuten
  • Schaum rein, einkneten
    ca. 2 Minuten
  • Haare bürsten + fönen
    ca. 15 Minuten
  • Haare zurechtmachen mit Haarspray, Wachs oder Gel
    ca. 10 Minuten
  • Abends Haarspray/ Wachs/ Gel herausbürsten oder waschen
    ca. 15 Minuten

Das machte jeden Tag also um die 50 Minuten fürs Herrichten und fürs „demontieren“. Zusätzlich noch spätestens alle 2 Monate zum Frisör zum Färben und/ oder Nachschneiden.

Meine Pflege heute:

  • Alle zwei Tage mit Shampoo waschen und anschließend mit Zitronensaft oder Tee rinsen
    ca. 10 Minuten
  • Am Vorabend der Wäsche die aktuelle Haarkur reinpacken, meistens ist es einfach Bodylotion (NK) oder Öl
    ca. 5 Minuten
  • Abends einen Schlafzopf flechten
    ca. 2 Minuten
  •  Zwei Mal täglich bürsten
    ca. 10 Minuten
  • Morgens die Haare zusammenbinden/ hochstecken
    ca. 1 Minute bis ca. 20 Minuten (je nach Aufwand und Wachheitsgrad)

Macht summa summarum  23 bis 42 Minuten pro Tag. Regelmäßige Frisörbesuche fallen weg. Ich schneide eventuell vorkommenden Spliss selbst heraus und lasse zwei Mal im Jahr die Kante begradigen. Zugegeben: Alle zwei Monate färbe ich mit Henna. Das dauert länger. Allein schon das Einwirken sollte mindestens 1 1/2 Stunden in Anspruch nehmen, dauert bei mir aber eher 2 bis 3 Stunden. Andererseits mache ich das Zuhause, so dass ich während der Wartezeit alles machen kann, was ich sonst auch Zuhause tun würde – ich verlasse lediglich die Wohnung nicht mit der Pampe auf dem Kopf. Das Färben läuft also eher nebenbei, bis auf das Auftragen und das Auswaschen.

Natürlich beschäftigt man sich mehr mit seinen Haaren, überlegt, wie man seine Pflege ggf. optimieren kann oder probiert neue Frisuren aus. Es gibt auch (Sonn-) Tage, an denen muss ich nicht raus. Da lasse ich eine Haarkur schon mal den ganzen Tag und die darauffolgende Nacht drin. Schaut nicht toll aus, aber meinem Schatz macht es nichts aus und meinen Haaren und meiner Kopfhaut tut es gut.

Andere kaufen lieber Schuhe oder Handtaschen oder schminken sich oder noch krasser: lassen sich Nervengift spritzen um Falten zu mindern oder gleich operieren obwohl es eigentlich nicht nötig wäre. Solange man merkt, dass es einem gut tut und man sich darüber nicht selbst verliert, ist alles in Butter. 🙂

 Menschen mit langen Haaren sind eitel und/ oder selbstverliebt!

Nö. Jedenfalls nicht exzessiv. Ich mag meine Haare, keine Frage. Außerdem weiß ich, dass ich auf mich achten sollte. Seit Anfang des Jahres mehr als vorher. Warum dann nicht auch auf die Haare achten?

Lange Haare sind unpraktisch!

Ich denke, wenn man die klassische Länge erreicht hat, dann kommt man in einen Bereich, der beginnt wieder unpraktisch zu werden. Bis dahin stecke ich meine Haare einfach weg, wenn sie stören. So wie gestern morgen: Ich habe mein Gesicht über dem Waschbecken gewaschen. Ins Gesicht hing mir kein einziges Haar, ich hatte sie einfach hinten in mein T-Shirt gestopft. 🙂 Lediglich offene Haare bei windigem oder stürmischem Wetter sind doof, die hat man nämlich immer im Gesicht hängen.

Übrigens, liebe Sabine: Deinen Kommentar habe ich zwar zum Anlass genommen, diesen Artikel zu schreiben, aber Reaktionen bekommt man natürlich öfters mal. Daher vielen Dank für den Anstoß, ich hoffe, ich konnte mich ein wenig verständlicher machen. 🙂

Auch für dich, liebe Woll-Maus noch ein paar Worte bzw. Infos: Meine Haarstruktur… hm, ich weiß gar nicht, ob man das Struktur nennen kann. 😉 Eine ehemalige Arbeitskollegin nannte meine Haare immer „Schnittlauch-Locken“. Jetzt, wo das ganze Silikon herausgewaschen ist, sieht man allerdings, dass ich doch eine dezente leichte Naturkrause habe.

Hier findest du ein relativ aktuelles Foto, werde aber mal schauen, dass ich bald mal ein neues mache.

Aktuell fetten meine Haare leider ziemlich schnell nach, ich wasche derzeit alle 2 Tage, wenn ein Wochenende dazwischen liegt, auch mal alle 3 Tage.

Ich benutze (wie im oben verlinkten Beitrag angegeben) noch das Fern Shampoo von Aubrey Organics und anschließend rinse ich mit Zitronensaft oder Weidenrindentee. Alle paar Wochen spüle ich mit Natron und rinse danach ebenfalls.

Wenn du noch mehr wissen möchtest, frag einfach, ich beiße auch nur auf Wunsch. 😛

Haariges – neue Pflege

Nachdem ich schon mehrfach von den Produkten von Khadi gelesen habe, konnte ich nicht mehr widerstehen und habe mir zwei Sachen bestellt. Heute kam dann das Päckchen an. Drin waren:

Und die Sachen noch mal aus der Nähe:

Auf dem Foto kann man es nicht so gut erkennen… neben dem Haaröl habe ich Amla Pulver gekauft und dazu noch eine Neem-Tulsi-Seife (?) dazubekommen. Sie schicken also nicht nur superschnell die bestellten Sachen, sondern legen auch noch eine Kleinigkeit dazu. Wenn ich die Produkte vertrage, werde ich dort gerne noch mal bestellen.

Noch ein paar Worte zu den Inhaltsstoffen…

Laut Homepage ist in dem Vitalisierenden Haaröl folgendes drin:

Sesamum Indicum oil (Sesamöl) • Cocos Nucifera oil (Kokosnußöl) • Ricinus Communis oil (Castoröl) • Eclipta Alba (Bringaraj) • Bacopa Monniera (Brahmi) • Sida cordifolia (Bala) • Butea Monosperma (Palasa) • Trigonella Foenum Greacum (Bockshornklee) • Abrus precatorios (Gunja) • Emblica officinalis • Citrullus Colocynthis (Indrayan) • Rosmarinus Officinalis (Rosmarin) • Daucus Carota oil (Karottenöl) • Tocopherol • Cinamomum Camphora (Kampfer) • Onosma Hispidum (Ratanjot)

Gerade wegen dem Kokosöl bin ich sehr gespannt, wie mir das Öl zusagt – auch vom Geruch her.

Das Amla Pulver enthält (Surprise, surprise…) Amla. Das Pulver ist für mich interessant, weil ich bisher noch keine Spülung vertragen habe und man es quasi als Spülung-Ersatz benutzen kann.

Bisher konnte ich mich noch nicht überwinden, die beiden Verpackungen zu öffnen. Ich denke, ich werde am Wochenende, wenn ich ein, zwei ruhige Stunden habe mal ausgiebig testen,  wie indische Haarpflege zu mir passt.

Zwischenstand März 2012

Wie ich schon in meinem letzten Beitrag angekündigt habe, mussten meine „Spitzen“ mal wieder dran glauben. Also musste ich mich von der Hüftlänge (80 cm) verabschieden und bin mit 73 cm wieder bei Taillenlänge. 🙁

Meine Pflegeroutine sieht im Moment folgendes vor:

Waschen mit Calagula Fern von Aubrey Organics: Es macht meine Haare schön glänzend und glatt. Meine Kopfhaut juckt davon ein wenig, deswegen werde ich bei Gelegenheit mal wieder auf Natronwäsche umsteigen  und schauen, dass ich damit meine Kopfhaut von Seifenresten befreie. Allerdings könnte es auch einfach nur an der trockenen Luft liegen, die ja im Moment noch meistens vorherrscht. :-/

Vor den meisten Wäschen mache ich eine Kur aus Aloe Vera-Saft und Nachtkerzenöl. Das Schwarzkümmelöl wirkt leider nicht wirklich und wird deswegen nur sporadisch beigemischt, damit es leer wird.

Ansonsten habe ich den Haferanteil in meiner Ernährung wieder hochgesetzt, da ich den Eindruck hatte, dass es meinen Haaren was bringt (außerdem esse ich gerne Müsli).

Und hier kommt noch ein aktuelles Längenbild (von gestern)

Schon ein wenig deprimierend, oder?

Haariges 2012

Als ich einen Beitrag auf dem Blog Bohème Faer kommentiert habe, ist mir aufgefallen, dass mal wieder ein haariger Beitrag fällig wäre…

È voila, hier ist er nun:

Meine alverde-Shampoos habe ich nun schweren Herzens komplett aus dem Badezimmer verbannt. Ich dachte ja, ich hätte nun endlich den heiligen Gral der Haarpflege mit der Molkemichel-Serie von alverde entdeckt, aber leider gab es da ja eine unschöne Rückrufaktion; ich zitiere:

Warnhinweis: Erhöhte Keimanzahl kann gesundheitliche Probleme hervorrufen

Karlsruhe, 12. Dezember 2011. dm ruft vorsorglich die Kinderpflegeserie Molkemichel zurück. Grund für die Warnung und den Rückruf: In einigen Produkten der Serie wurde eine erhöhte Keimanzahl Enterobacter gergoviae festgestellt. Bei regelmäßigem Kontakt kann dies beispielsweise bei bestehenden Hautverletzungen zu einer Infektion mit diesem Keim führen.

Quelle: http://www.dm-drogeriemarkt.de/cms/servlet/segment/de_homepage/presse/pressemitteilungen/87712/alverde-molkemichel-rueckruf.html 

Also habe ich meine gesammelten Werke schweren Herzens beim nächsten DM wieder abgegeben. Scheinbar wird die Serie wohl auch nicht neu (ohne Keime…) aufgelegt. Schade…

Die Frage war jetzt „Welches Produkt verwende ich nun?“

Da bei ravelry in der Gruppe „Deutscher Stricktreff“ über die Möglichkeit diskutiert wurde, völlig auf Shampoo zu verzichten und stattdessen mit Natron zu waschen, habe ich das als Experiment nun in Angriff genommen. Momentan habe ich ja noch Urlaub, da ist es nicht ganz so tragisch, wenn die Haare mal nicht so toll aussehen, wie sie sollen…

Mein Ergebnis: In der Woche, in der ich zuerst mit Natron gewaschen und dann mit einer sauren Rinse (mit Zitronensaft) gespült habe, waren meine Haare wunderbar glänzend und das Wichtigste: Ich musste kein Öl/ keine Bodylotion mehr vor der Wäsche auf den Kopf packen! Nach der ersten Wäsche mit normalem Shampoo dagegen fing das Jucken wieder an! Aus diesem Grund (und weil wir heute schwimmen waren und ich meine Haare vor dem Chlor schützen wollte) habe ich von gestern auf heute wieder eine Kur gemacht. Dazu habe ich erst Aloe Vera auf der Kopfhaut verteilt und dann eine Mischung aus Öl und Bodylotion auf dem Kopf verteilt. Dann noch ein Handtuch drumherum und über Nacht einwirken lassen…

Leider habe ich mit der Natronwäsche nicht wieder alles herausbekommen. 

Deswegen habe ich heute einen leicht fettigen Ansatz (merkwürdigerweise nur am oberen Hinterkopf), den man auch noch sieht. Aber da ich heute eh nicht mehr großartig unter Menschen muss (und meinem Schatz macht es nichts aus) bleibt das jetzt so, bis ich das nächste Mal waschen muss.

Und ein aktuelles Längenbild habe ich trotzdem gewagt:

Haarlänge Stand 2011-01-04

Meine Hände liegen auf den Hüftknochen. Das heißt, dass meine Haare endlich wieder länger geworden sind!  Natürlich musste ich direkt messen – nach SSS habe ich jetzt eine Haarlänge von 80 cm  Das hat meine Hoffnung wieder aufkeimen lassen, dass ich doch noch eine Chance habe, die Haare bis auf klassische Länge zu bekommen! Leider müssen die Spitzen mal wieder begradigt werden – sehen doch recht fusselig aus – so dass demnächst wieder ein paar cm weichen werden.

Trotz der positiven Erfahrungen mit Natron werde ich nicht komplett darauf umsteigen. Da ich (wie oben schon geschrieben) mit alverde erstmal abgeschlossen habe, war ich auf der Suche nach Ersatz.

Nach vielem Überlegen habe ich mir letzte Woche mal etwas gegönnt. Ein Shampoo und mehrere Proben von Aubrey Organics sind bei mir eingezogen:

AO  haul

Da man es auf dem Foto nicht so gut lesen kann: In der Flasche ist das „Calaguala Fern Treatment Shampoo“ (325 ml) und in den Proben (von links nach rechts) GBP Balancing Shampoo (10 ml), Natural Baby & Kids Body Lotion (5 ml) und Rosa Mosqueta Creme – Pflegespülung (10 ml).

Auf der Flasche verspricht die Firma:

100% Natural Ingredients
No Sodium Lauryl Sulfate, Parabens or Petrochemicals 

Klingt also auf jeden Fall schon mal vielversprechend. Ich berichte dann bei Gelegenheit.