WochenEndRückblick

Nach einer Idee von der wundervollen Amala Krähenfeder.

[Wetter] Der Winter ist noch einmal zurückgekehrt, muss sich aber schon mit dem Frühling auseinandersetzen. Das sorgte größtenteils für Schneeregen und Hagel.

[Gemacht] Viiieeel. Und vor Allem habe ich viel gegessen… Glücklicherweise immer in angenehmer Gesellschaft.
Ab Donnerstag hatte ich Urlaub. Abends war ich nach langer Zeit mal wieder beim Münsteraner Stammtisch und habe viele „alte“ und „neue“ Gesichter gesehen. Es war wie immer laut und chaotisch, aber sehr schön. Und: Leckeres Essen gab es auch im Fegefeuer.
Am Freitag dann bin ich abends schon wieder unterwegs gewesen, nämlich beim monatlichen Stricktreff in Castrop-Rauxel. Eine ganz andere Art von Gastronomie hat das Restaurant Gartenhaus zu bieten. Lecker war es aber auch. 🙂 Und natürlich war es ein toller Abend mit tollen Leuten. Zudem habe ich – ein Wunder, ein Wunder – einiges gestrickt von meinem Golden Wheat Cardigan (der Link funktioniert nur, wenn du bei ravelry angemeldet bist).
Samstag hatte ich Zeit zum Erholen. Außer einkaufen haben wir dann auch nicht viel gemacht 😉 .
Sonntag dann war Raclette bei meinem Bruder und meiner Schwägerin angesagt. Meine Eltern waren auch mit dabei. Wir waren so gut gesättigt, dass wir das Abendessen spontan haben ausfallen lassen. Abends hatten wir dann noch eine erkenntnisreiche Diskussion, deren Ergebnis besagte: Es klappt doch nicht so, wie wir es uns beide vorgestellt haben. Aber gemeinsam kriegen wir es hin! – Irgendwie…

[Gehört] Interessante Einblicke.

[Gelesen] Weniger als ich wollte. Immer noch „Die Magier von Montparnasse“. An und für sich finde ich das Thema interessant und auch der Schreibstil gefällt mir. Trotzdem komme ich nicht so recht in den Lesefluss hinein. Schade.

[Getrunken] Zu viel Cola.

[Gegessen] Donnerstag Backkartoffel mit Sourcream, Putenbruststreifen mit Aioli und Salat.
Freitag Hähnchen Hawaii mit Kroketten und Salat.
Samstag Fenchel-Zitronensuppe mit Lachs. Bild und Bericht folgen noch.
Sonntag Raclette mit Fisch und diversen Gemüsen. Zum Nachtisch gab es dann noch ein Buttermilch-Dessert mit Pflaumen.

[Gedacht] Warum ist alles so kompliziert?

[Gelacht] Oh ja! 🙂

[Gefreut] Über tolle Menschen, deren Gesellschaft ich genießen durfte.

[Geärgert] Über die Umstände

[Gelernt] Anderen geht es genau so. Sind die Männer im Allgemeinen eigentlich heute anders?

[Gekauft] Lebens-Mittel und Wolle für ein Spezialprojekt… Näheres folgt bei Gelegenheit aber Vorsicht: Feind liest mit… 😉

[Spirituelles] Nein, aber der Wunsch mal wieder was zu tun wird größer.

[Und sonst so?] Alles doof, alles anders als geplant und überhaupt mimimimi

[Ausblick auf die nächste Woche] Da ich Montag und Dienstag noch Urlaub habe, wird diese Woche erfreulich kurz und hoffentlich vermutlich ruhiger als die letzten Wochen.

Es duftet!

Heute hatten wir mal wieder Lust auf einen leckeren Apple Crumble. Äpfel hatten wir letzte Woche gekauft – noch ein wenig Butter gekauft und schon war alles da.

Im Moment backt der Apple Crumble und verbreitet einen unverschämt tollen Zimtduft. 🙂

Gemacht ist er schnell:

ca. 400 g Äpfel – Ich mag am Liebsten leicht säuerliche Äpfel.
100 g weiche Butter
100 g Zucker – Ich verwende Rohrohrzucker.
150 g Mehl
25 g Haferflocken
Zitronensaft
Zimt

Die Äpfel schälen und in Spalten oder Stücke schneiden. Butter, Zucker, Mehl und Haferflocken zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Zimt nach Belieben hinzufügen.

Die Apfelspalten in eine gefettete Form geben und mit Zitronensaft beträufeln. Den Teig darüberkrümeln und ab in den Backofen schieben. Bei 200° ca. 30 Minuten backen.

Am Besten schmeckt der Crumble mit Vanilleeis. Und so schaut das Ganze dann aus:

Natürlich kann man auch anderes Obst verwenden. Birnen schmecken auch sehr gut, oder Beeren, Zwetschgen,… (Wann sind die 30 Minuten nur endlich um??? )

WochenEndRückblick

Nach einer Idee von der wundervollen Amala Krähenfeder.

[Wetter] Samstag war das Wetter ganz gut, Sonntag eher durchwachsen mit einzelnen Schneeflocken und lt. Wetterbericht der Aussicht auf Schnee und Glatteis Morgen.

[Gemacht] Freitag war ich arbeiten und habe mich anschließend mit einem Riesenmigräneanfall nach Hause geschleppt. Den halben Tag habe ich dann verschlafen und abends festgestellt, dass es mir immer noch nicht besser ging.  Nach einem mittelleckeren chineischen Essen ging es mir dann wieder einigermaßen. Samstag dann stand im Zeichen der Hausarbeit. Also einkaufen (Lebensmittel und Streu für die Schweinchen), Wäsche waschen und putzen – völlig unspektakulär. Heute dann haben wir die restliche Hausarbeit erledigt und ich habe mich in eine wunderbar heiße Badewanne gelegt. Irgendwann musste ich da leider wieder heraus, denn es stand noch eine Familienrunde an.  So haben wir erst den Opa von meinem Schatz im Krankenhaus besucht, sind dann anschließend zu den Schwiegereltern gefahren und dann noch zu meinen Eltern. Dementsprechend spät waren wir Zuhause. Mein Schatz hat dann noch den Ersatzmonitor ans Laufen bekommen. Jetzt backt noch ein Brot im Ofen und verbreitet einen wahnsinnig tollen Geruch.

[Gehört] Nein, ich will wirklich kein Kuchen essen… auch wenn du mich minutenlang fragst…

[Gelesen] Die Magier von Montparnasse und viele Blogs.

[Getrunken] Dieses Wochenende hatte ich einen wahnsinnigen Durst auf Wasser. Einfaches Wasser.

[Gegessen] Mittelprächtiges chinesisches Essen, extrem leckeren, selbstgemachten Gulasch und 08/15 Fastfood-Fraß, der für mich von Mal zu Mal mehr nach Pappe schmeckt.

[Gedacht] Mir geht es seit September körperlich so gut, wie seit 10 Jahren nicht mehr. Warum habe ich nicht schon viel eher gewisse Medikamente weggelassen?

[Gelacht] Auf jeden Fall!

[Gefreut] Über ein schönes Wochenende.

[Geärgert] Eigentlich über nichts. Vielleicht mangelnde Entscheidungsfreudigkeit einer Person…

[Gelernt] Mir gehts gut.

[Gekauft] Lebens-Mittel, Streu für die Schweine.

[Spirituelles] Mal wieder nüscht.

[Und sonst so?] Alles kommt wie es kommen soll. – Hoffentlich…

[Ausblick auf die nächste Woche] Vielleicht wird sich Freitag etwas ändern? Vielleicht ist diese Änderung positiv? Ich hoffe es.

Es ist wieder soweit!

Am Freitag, den 17.02.2012 ab 18 Uhr trifft sich der Stricktreff Castrop-Rauxel!

Wie immer wird

  • viel geklönt,
  • lecker gegessen
  • und natürlich gestrickt und gehäkelt.

Neue Leute sind selbstverständlich immer gern gesehen. Wir sind meistens zwischen 8 und 15 Frauen (Männer sind natürlich auch gern gesehen, aber leider rar gesäht 🙁 ) mit einem breit gefächterten Altersspektrum.

Für weitere Infos schreibt mir einfach oder schaut euch die Details in der Ravelry-Gruppe Ruhrpott Needle Fairies an.

Ich freue mich auf euch!

Allgemeines Bla bla

Tja, mein Monitor funktioniert immer noch nicht wirklich. Von einem Freund habe ich zwar einen Ersatzmonitor erhalten, aber der Anschluss passt nicht und der dafür gekaufte Adapter funktioniert nicht. Also benutze ich erstmal noch den alten,  kaputten Monitor.  Auf die Dauer ist das sicherlich nicht gut für die Augen, aber ich sitze ja nicht den ganzen Tag vor dem Rechner.

Ansonsten  arbeite ich weiterhin viel, bzw. verbringe zu viel Zeit auf dem Weg zur Arbeit und wieder nach Hause. Damit die Zeit nicht ganz so tot ist, habe ich angefangen nach guten Hörbüchern zu suchen. Dazu habe ich mich bei audible angemeldet und dort bereits zwei Hörbücher gekauft. Leider hat das erste keine gute Qualität, so dass ich es nicht im Auto hören kann. Das zweite Hörbuch klingt aber sehr gut und wird auch gut vorgelesen. Bisher war ich ja kein Fan von Hörbüchern, da ich mich bei dieser gewissen Monotonie nie lange auf das Vorgelesene konzentrieren konnte. Komischerweise funktioniert das im Auto besser.

Zusammen mit  Hörbüchern habe ich Podcasts für mich entdeckt. Im Moment lausche ich vorrangig deutschen Handarbeitspodcasts. Leider gibt es davon nicht ganz so viele, aber es werden in der letzten Zeit immer mehr:

  • Angefangen hat es mit dem Podcast Die urbane Spinnstube von Distelfliege. Den Blog von Distelfliege lese ich schon seit gefühlten Ewigkeiten und freue mich, mal ihre Stimme hören zu können.
  • Creative Mother mit ihrem Podcast Handgemacht und auch die anderen habe ich über das Blog von Be||aDonna gefunden.
  • Madi hat vor gar nicht allzulanger Zeit angefangen.
  • Und last but not least gibt es da noch die Fibre Piratess, die bisher eher durch wundervolle Garne aufgefallen ist.

Wenn ihr noch mehr hörenswerte Podcasts (nicht nur) zum Thema Stricken kennt, schickt mir doch einfach die Links zu. Ich bin schon sehr gespannt.

Trotz Podcasts und Hörbüchern kann ich meine Finger nicht von „echten“ Büchern lassen. Da ich diesen Monat wieder Bücher kaufen darf, habe ich zugeschlagen und wieder einige Bücher gebraucht gekauft. Bisher angekommen sind:

  1. Jonathan Swift – Gulliver’s Travels: Dieses Buch bedarf wohl keiner weiteren Worte, oder? Ein Klassiker, mit dem ich meine Englischkenntnisse erweitern möchte. Einfach als Einstieg.
  2. Frances Hodgson Burnett – The Secret Garden: Ein Buch, dass ich auf Deutsch schon zig Mal gelesen habe und das ich wirklich liebe. Bisher habe ich es aber jedes Mal aus der Bücherei geliehen. Jetzt habe ich endlich ein eigenes Exemplar – auf Englisch.
  3. Julie Powell – Julie & Julia: Dieses Buch ist mit Meryl Streep verfilmt worden. Ich bin gespannt, was ich besser finde: Den Film oder (wie eigentlich immer) das Buch.
  4. Eric-Emmanuel Schmitt – Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran: Auch ein Buch, dass schon seit Ewigkeiten auf meiner Liste steht. Ein wenig enttäuscht war ich schon, als ich es ausgepackt hatte, denn ich hatte mehr Seiten erwartet. Aber so ist es etwas nettes für Zwischendurch.
  5. Jasper Fforde – Es ist was faul: Yeah! Ein weiteres Buch aus der Thursday Next-Reihe. Ein Buch über Bücher und so viel mehr! Skurril und einfach nur toll!
  6. Elisabeth Zimmermann’s Knitter’s Almanac: Ehrlich gesagt habe ich hier noch nichts gelesen sondern nur einmal kurz durchgeblättert. Auf den ersten Blick ein eher altbackenes Buch mit schwarz/weiß-Fotos und viiieeeeel Text.
  7. Mark Montano – The Big Ass Book Of Crafts: Der Untertitel „More than 150 crafts to fill your home, give to friends, decorate the yard, or send to mom“ sagt eigentlich alles. Beim ersten Durchblättern habe ich auch schon einiges gefunden, dass ich irgendwann (in abgewandelter Form) machen möchte.

Wenn die restlichen zwei Bücher angekommen sind, war es das dann aber auch wieder mit Bücher bestellen – bis April.

Mein Projekt „52 Wochen – 52 Rezepte“ liegt im Moment leider ein bisschen auf Eis. Bei uns haben sich einige Änderungen ergeben und wir müssen gerade unser Leben neu strukturieren. Da bleibt nicht allzu viel Zeit, Kocheskapaden nachzugehen. Aber ich hoffe, dass ich in wenigen Wochen damit weitermachen kann.