WochenEndRückblick

Heute erst am Dienstag. Aber ich hatte Sonntag keine Lust und am Montag habe ich (mal wieder…) schlechte Nachrichten erhalten, die ich erst mal verdauen musste. 🙁

Wie dem auch sei, hier kommt der WochenEndRückblick wie immer nach einer Idee von Amala:

[Wetter] Es war durchwachsen. Zuerst war es sehr schwül, hat dann aber nach Regen und Gewitter abgekühlt.

[Gemacht] Freitag Nachmittag haben ich die ersten Kisten gepackt, die am Samstag vorläufig bei den Schwiegereltern untergestellt werden sollten. Freitag Abend sind wir zu unserer neuen Wohnung gefahren (Mitbekommen? Das Suchen hat ein Ende! Wir haben eine neue Wohnung! 🙂 ) und haben die Küche grob ausgemessen.

Samstag sind wir dann früh losgefahren um eine Küche auszusuchen. Ich habe mich leicht überfordert gefühlt, bei der ganzen Auswahl, die man dort hatte. In dem Möbelhaus waren 500 (!) Küchen ausgestellt. Nach der ersten Hälfte der ersten Etage hatte ich schon den Überblick verloren. Im Endeffekt haben wir uns dann etwas ganz anderes ausgesucht, als wir ursprünglich geplant hatten. Trotzdem bin ich bis jetzt mit unserer Wahl gut zufrieden. Wie gut die Küche wirklich ist, wird sich zeigen, wenn sie in Gebrauch ist. War aber definitiv ein gutes Gefühl: Mein Schatz und ich haben die erste gemeinsame große Anschaffung zusammen getätigt. 🙂
Abends dann haben wir den Geburtstag von meinem Papa gefeiert.

Sonntag dann haben wir uns um den Haushalt gekümmert. Sonst ist nichts großartiges passiert. Aber wir waren noch gut platt vom Vortag.

[Gehört] Alte Leute sprechen entweder von Krankheiten oder den guten alten Zeiten. Kann manchmal aber auch amüsant sein.

[Gelesen] Erstaunlicherweise mal nichts. Ich war einfach zu eingespannt.

[Getrunken] Jede Menge Wasser und Apfelsaft.

[Gegessen] Lammhacksteaks mit Reis und Salat, Grillfleisch und das leckerste Tzatziki der Welt.

[Gedacht] Wird jetzt endlich alles gut ohne, dass hinterher wieder eine schlechte Nachricht alles kaputt macht? (Um es vorweg zu nehmen: Nein, natürlich wars mal wieder nichts damit. Zum Kotzen – anders kann man es nicht mehr sagen…)

[Gelacht] In all der Hektik war da noch Zeit zu.

[Gefreut] Über die Küche und einen erstaunlich entspannten Einkauf mit Schwiegermutter und Schwiegeroma in Lauerstellung.

[Geärgert] Über das Verhalten des einen oder anderen – Details behalte ich mal für mich.

[Gelernt] Küchen zusammenstellen ist eine Wissenschaft…

[Gekauft] Eine Küche! Un-fass-bar!

[Spirituelles] Wie immer nichts. Hoffentlich habe ich da mal nach dem Umzug Zeit zu.

[Und sonst so?] Ich brauche Urlaub. Dauert aber noch. Denke, im Oktober oder im November besteht endlich mal die Gelegenheit dazu. – Hoffentlich.

[Ausblick auf die nächste Woche] Verspricht eher ruhig zu werden. Hoffen wir mal, dass es auch wirklich so wird.

Meine ‘da muss ich unbedingt hin’- Orte

Seamera fragt auf ihrem Blog:

Ich glaube, so eine Liste hat jede von uns, oder? Eine Liste, auf der die Orte verzeichnet sind, die frau irgendwann (irgendwann!) mal unbedingt besuchen muss. Orte die spirituell bedeutsam für diejenige sind, an denen frau ein besonderes Gericht probieren will, wo es sie einfach hinzieht.
(…)
Und jetzt bin ich neugierig- was sind eure Ziele?

Ich habe auch so eine Liste. Es gibt viele Orte, an die ich mal reisen möchte. An einigen war ich auch schon, aber lange nicht an allen. Hier kommt eine (vermutlich nicht ganz vollständige) Liste:

  • Irland: Giants Causeway, Book of Kells (auch wenn ich nichts mit der Kirche am Hut habe – die Bilder sind einfach atemberaubend schön),  Dublin, Hügel von Tara, Athenry (weil ich das Lied mag), the Burren, Aran-Inseln und und und – einfach nach Irland
  • Schottland: Mindestens noch einmal nach Edinburgh und dieses Mal weniger die typischen Touristenattraktionen abklappern (wobei… Edinburgh Castle und Holyroodhouse sind doch ein Muss)
  • Schweden: Keine Ahnung warum, aber irgend etwas zieht mich nach Öland, in Stockholm war ich bereits, würde aber jederzeit gern wiederkommen, Birka, Ystad (wohl ein Muss für jeden, der die Romane von Henning Mankell kennt), die Aurora Borealis in Nordschweden sehen oder von mir aus auch in Norwegen oder Finnland
  • Island: Reykjavík, Geysire sehen, Islandponies streicheln, den Gulfoss anschauen – das Übliche halt.
  • Kanada: Den Indian Summer live sehen, mit „The Canadian“ fahren und sich hoffentlich nicht fühlen wie Steven Burns im „Mountain Whistler“
  • Argentinien: BBQ mit Gauchos
  • Zum Holi nach Indien. Ich finde die Idee dahinter schön und glaube, es macht auch eine Menge Spaß. 😉
  • Die Lehmziegelarchitektur in Mali sehen. Leider wird das wohl das unwahrscheinlichste Ziel sein, da es leider zu gefährlich ist, Mali zu bereisen.

WocheEndRückblick

[Wetter] Ich bin da noch sehr vorsichtig, aber es scheint so, als ob es doch noch Sommer wird. Wäre zur Abwechslung ja mal schön…

[Gemacht] Freitag haben wir von der Firma aus den Jahresabschluss gefeiert. Zuerst ging es ins Road Stop – Burger essen und dann in den Zoo. Das Essen war gewohnt gut, aber leider sind wir über eine längere Zeit von der Bedienung „vergessen“ worden. Getränkemäßig saßen wir damit auf dem Trockenen. Im Zoo war es schön, trotz Ferien war er nicht überlaufen. Traurig fand ich die Elefanten. Es wird zwar gerade eine neues Gehege gebaut, aber einer der Elefanten hat gewebt. 🙁 Allerdings weiß ich nicht, ob der Elefant dieses Verhalten in einem anderen Zoo „gelernt“ haben könnte. Nachdenklich hat mich das schon gemacht. Ich bin zwiegespalten was Zoos angeht. Auf der einen Seite haben diese Einrichtungen einen pädagogischen Auftrag. Man schützt meistens das lieber, was man kennt, was man schon mal live gesehen und vielleicht sogar angefasst hat – kurz: Man schützt lieber etwas, zu dem man eine Beziehung aufgebaut hat. Dann haben etliche Tiere (traurigerweise) in der freien Natur kaum oder sogar keine Chance zu überleben. Da ist die Nachzucht, die Zoos betreiben also sinnvoll – zumindest so lange, bis der Lebensraum geschützt ist und Tiere gefahrlos ausgewildert werden können. Auf der anderen Seite sperrt man Wildtiere ein. Ob diese Tiere wirklich glücklich sind? Ich weiß es nicht…

Samstag war ich erst bei meinen Eltern um Marmelade zu kochen und ihnen eine schlechte Nachricht zu überbringen, die für meinen Schatz und mich aber hoffentlich eine gute Nachricht ist. Aus dem Marmelade kochen ist dann doch nichts geworden. Die Stachelbeeren waren nämlich verschwunden. Alle, die in Frage kommen könnten, sagten, dass sie die Beeren nicht geerntet haben. Vögel können es auch eigentlich nicht gewesen sein, da die Beeren sehr sorgfältig geerntet wurden und auch im Beet darunter keine Abdrücke zu finden waren. Es scheint also irgendwer die Stachelbeeren geklaut zu haben. Die Frage ist nur wer und warum? Am späten Nachmittag dann fand unser monatlicher Stricktreff statt. Leider war das Lokal, in das wir sonst gehen voll, so dass wir uns bei Tinkus getroffen haben. Wir haben gegrillt und jeder hat etwas mitgebracht. Es war eine tolle Runde und hat wieder sehr viel Spaß gemacht. „Nebenbei“ haben wir auch noch superlecker gegessen. Vielen Dank an Tinkus für die Gastfreundschaft!

Heute morgen bin ich dann leider von fiesen Kopfschmerzen wach geworden. Kaum wird das Wetter besser, hab ich Migräne. War ja wieder klar… 🙁 Dementsprechend habe ich heute wenig gemacht. Den größten Teil des Tages habe ich im Bett verbracht und gehofft, dass diese blöden Kirchenglocken endlich aufhören zu läuten.

[Gehört] Das möchte ich hier nicht breittreten.

[Gelesen] Ich habe ein neues Buch begonnen: Äon von Andreas Brandhorst. Allerdings bin ich noch nicht weit gekommen und kann deswegen nichts zu dem Buch sagen.

[Getrunken] Wasser und Softdrinks.

[Gegessen] Burger, Eis, Grillfleisch, Salate, Fetacreme, Tomaten-Mozarella-Spieße, Bratkartoffeln mit Fenchel und Creme fraîche.

[Gedacht] Harter Tobak, was manch einer schon so durchgemacht hat.

[Gelacht] Eine Menge.

[Gefreut] Über die Änderungen, die sich im Moment ergeben. Hoffentlich kommen jetzt endlich mal ein paar weitere Änderungen, die positiv sind. Bisher folgte ja eine Hiobsbotschaft der anderen. 🙁

[Geärgert] Über mein Auto. Mal wieder.

[Gelernt] Man kann ruhig die erste Parklücke nehmen, die man sieht. 😉

[Gekauft] Lebens-Mittel. Für mehr ist im Moment kein Geld da.

[Spirituelles] Nichts, aber ich mache wieder Pläne. Hoffentlich schaffe ich es, sie in die Tat umzusetzen.

[Und sonst so?] Und schon tut der Kopf wieder weh… Grandios

[Ausblick auf die nächste Woche] So wie es aussieht erst einmal business as usual. Hoffentlich kommen keine schlechten Nachrichten…

WochenEndRückblick

Irgendwie scheine ich im Moment außer WochenEndRückblicken (wer es noch nicht weiß: Die Idee ist von der wundervollen Amala) hier nichts mehr zustande zu bringen. Und nicht mal die schreibe ich regelmäßig. Im Moment habe ich allerdings sehr viel um die Ohren. Neben der üblichen Arbeit gehe ich nun noch 2x in der Woche zum Reha-Sport (und hoffe, dass meine Schulter dadurch wieder besser wird) und habe privat auch noch viel zu tun. Ehe man es sich versieht ist dann *schwupps* wieder eine Woche um. Wahnsinn wie die Zeit im Moment fliegt. Ob das jemals wieder besser wird? Aber jetzt gibt es erst mal den WochenEndRückblick:

[Wetter] Schlecht, schlechter – oh, ein Sonnenstrahl – und wieder schlecht… Aber schön, dass dieser Winter recht mild ist – warte… war nicht eigentlich Sommer? 🙁

[Gemacht] Samstag waren wir bei Freunden und haben gegrillt und natürlich den Nachwuchs „begutachtet“.  Haben sie gut hinbekommen – Prädikat: Süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüß 😉 Wer mal schauen möchte,  der Kleine hat schon seinen eigenen Blog.
Sonntag dann stand ganz im Zeichen der Hausarbeit. Eigentlich sollte der Tag dann gemütlich ausklingen. Eigentlich. Denn am späten Vormittag bekam mein Schatz einen Anruf von seinem Bruder ob wir heute auch zum Krankenhaus fahren wollen. Hä? Krankenhaus? Tja, da hatte man wohl leider vergessen uns Bescheid zu geben, dass mein „Schwiegeropa“ im Krankenhaus liegt… seit Anfang der Woche… *grummel* Statt einem gemütlichen Tag fuhren wir also ins Krankenhaus. Kein schöner Ausklang…

[Gehört] Podcasts, familiäre Neuigkeiten, gute Nachrichten für uns, schlaue Dinge und lustige Dinge.

[Gelesen] Cordula von Dolsperg – Ohne Strom und fließend Wasser – Unsere ersten Jahre in Schweden
Fazit: Beeindruckend. Ich hätte das nicht durchgestanden. Auch wenn ich mir so ein Leben schön vorstelle, ich glaube nicht, dass ich dafür geeignet wäre.

[Getrunken] Ginger Ale, Wasser, Waldmeistersirup.

[Gegessen] Zu viel Fleisch.

[Gedacht] Hoffentlich entpuppt sich das Licht am Ende des Tunnels nicht schon wieder als ein entgegenkommender Zug…

[Gelacht] Endlich mal wieder.

[Gefreut] Über meinen Freundeskreis.

[Geärgert] Über mich und auch über gewisse indirekte Familienmitglieder die mal nicht angerufen haben…

[Gelernt] Manchmal erlebt man auch nach langen Jahren Überraschungen.

[Gekauft] Noch nichts außergewöhnliches, aber wir haben schon mal Ausschau gehalten.

[Spirituelles] Wie üblich – nichts. Vielleicht liegt da der Knackpunkt. Sollte mal wieder eine Unterhaltung mit Hel führen…

[Und sonst so?] Nervös. Immer noch.

[Ausblick auf die nächste Woche] Boss im Büro. Sagte heute einen Satz, der mich schon wieder richtig nervös machte. Hab ein bisschen Angst vor Morgen. Sollte schon wieder ein Traum platzen in Stücke zerfetzt werden?