April 24 2018

Gärtnern – es wird ernst – echt jetzt…

Im Moment fliegen die Tage nur so vorbei. Ein bisschen gestrickt habe ich schon, aber nichts beendet. Dafür beginnt jetzt die Zeit im Garten. Beete und die erste Bepflanzung hatten wir ja schon im Herbst in Angriff genommen. Jetzt ging es neben dem Unkraut  Beikraut jäten an den Nutzgarten.

In einem Anfall von Übermut habe ich offensichtlich viel zu viel gesät – aber irgendwo bringe ich die Pflanzen bestimmt unter:

Was du auch auf dem Foto siehst, ist unser nigelnagelneues Hochbeet. Wir haben lange überlegt, wie wir ein Hochbeet gestalten wollen, welches Material sinnvoll ist, welche Größe praktikabel. Schlussendlich sind wir bei Gabionen gelandet. Das Beet hat die Außenmaße von 1,30 x 2,00 m. Wir haben es übers Internet bestellt und sind sehr zufrieden mit dem Kontakt und der Lieferung.

Erhalten haben wir das Beet in Einzelteilen und einer Aufbauanleitung. Der Aufbau ging gut und schnell:

Die Befüllung haben wir gleichmäßig außen (Steine) und innen (Befüllung) vorgenommen.

Als Tipp haben wir gelesen, dass man die Folie oben mit Wäscheklammern befestigen soll, damit die Folie nicht wegrutscht. Leider hat das bei uns nicht ausgereicht, es ist trotzdem alles ein Stück gerutscht.

Wenn du also so ein Beet bauen möchtest: Zieh die Folie so weit nach oben, dass du sie ein Stück weit über den Rand umschlagen kannst und befestige sie dann erst mit Wäscheklammern. Solltest du zu viel genommen haben, kannst du die Folie immer noch abschneiden.
Wir hingegen mussten improvisieren und haben einen Streifen Folie nachträglich eingefügt.

Befüllt haben wir das Beet ganz klassisch: Nach Einlegen der Folie kam eine Schicht Grassoden und Strauchschnitt hinein. Darüber haben wir noch eine Schicht Sand/ Kies gegeben, da der Boden unter dem Beet nicht sooo gut drainiert ist. Dann bin ich mit unserer Schubkarre zum benachbarten Reitstall gefahren und habe insgesamt zwei Mal Mist geholt.

An dem Tag war es brütend heiß, so dass wir uns sehr beeilt haben, den Mist mit Gartenerde abzudecken. Kaum war das letzte bisschen unter einer Erdschicht verschwunden, roch es wieder annehmbar und die Massen an Fliegen waren enttäuscht abgeschwirrt.

Zu guter Letzt kam noch eine Schicht Kompost hinein. Da wir ja noch recht früh im Jahr haben, wollte ich noch keine meiner wärmeliebenden Setzlinge nach draußen pflanzen. Also habe ich als erstes Salat und Möhren gesät. Ein paar Tage später habe ich dann gelesen, dass man beides nicht in neue Hochbeete pflanzen soll, da es sich um Schwachzehrer handelt. Naja, schauen wir mal, ob es was wird…

Ein Wochenende später haben wir dann zwei weitere Beete gebaut. Diese sind aber wesentlich niedriger (und auch günstiger). Mein Mann hat Konstruktionsholz auf Maß geschnitten und ich habe es gestrichen. Nun gibt es ein kleines Beet für Kräuter und ein großes für Gemüse. Die Wege im Nutzgarten haben wir mit Rindenmulch ausgestreut:

Jetzt heißt es noch die Eisheiligen abzuwarten und dann kann es weitergehen.

Beim nächsten Mal berichte ich dann wieder über etwas Wolliges. Ich wollte dir ja schon seit Anfang des Jahres von meinem neuen Hobby erzählen…

April 1 2018

[FJKA] Finaaaleeee!

Sylvia von Frauenoberbekleidung und Malou haben so viele kreative Menschen so wunderbar durch den diesjährigen Frühlingsjäckchen Knitalong begleitet und dabei selbst zwei tolle Oberteile gestrickt. – Vielen Dank an euch!

Nachdem ich ja mehr Basis-Teile für den Kleiderschrank haben wollte, habe ich mich an meinem zweiten großen KAL gewagt. Was auf dem Weg zum Ziel so alles passiert ist, hast du ja bestimmt schon auf diesem Blog gelesen. 🙂

Letztes Mal war ich ja sehr zuversichtlich, dass der Rest der Jacke ein Kinderspiel sein würde – immerhin hatte ich die ungeliebten Ärmel ja schon fertig. Tja, denkste…

Erst war vor einer guten Woche klar, dass die Wolle nie und nimmer reichen würde und mein “Wolldealer” befindet sich schlappe 43 km von Zuhause entfernt. Glücklicherweise war die passende Farbpartie vorrätig und so bin ich tatsächlich in der Woche nach der Arbeit “mal eben” bis ins Ruhrgebiet gejuckelt. Für ein Knäuel so weit zu fahren ist natürlich absoluter Wahnsinn. Deswegen mussten leider (hust) noch ein paar weitere Knäuel Garn mitkommen. Zufälligerweise übrigens alle in verschiedenen Schattierungen eines fröhlichen Grau.

Endlich konnte es weitergehen! Also brav das Bündchen gestrickt – abgekettet – angezogen – zu kurz! Und zwar in einer Länge, die absolut unmöglich aussah. Da blieb mir also nichts anderes übrig, als das Bündchen Donnerstagabend wieder aufzuribbeln und noch einen Mustersatz mehr dranzustricken. Glücklicherweise war am nächsten Tag ja Karfreitag und ich hatte bis nachmittags Zeit. Tatsächlich habe ich es geschafft, den Mustersatz (20 Reihen) zu stricken. Es passte so knapp. Allerdings würde sich die ganze Jacke ja nach dem Waschen noch verändern. Also habe ich die Nadelspitzen abgeschraubt und das Ganze auf dem Seil am Freitagabend ins Entspannungsbad gelegt.

Gestern morgen dann durfte die Jacke aus dem Bad auf den Wäscheständer; natürlich ordentlich hingelegt und zurechtgezuppelt. Bis nachmittags brauchte das Garn dann aber noch zum Trocknen. Was war ich froh, das die Jacke dann passte! Zusammen mit dem noch fehlenden Bündchen würde es eine passende Länge ergeben!

Gestern Abend konnte ich dann endlich den letzten Fadenrest abschneiden und darf verkünden, dass die Jacke fertig ist!

Und nicht nur das: Sie passt auch noch und sie gefällt mir. Na, wenn das nicht mal in allen Belangen eine Punktlandung ist!

Fotos möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten. Leider ist das Wetter heute regnerisch und usselig – dabei habe ich gestern noch im Garten gesessen und mich gesonnt (und mir einen leichten Sonnenbrand eingefangen…).

Nein, die Jacke ist nicht schief – ich stehe nur etwas komisch:

Fazit: Der KAL hat Spaß gemacht und das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Die Jacke passt zu vielen Sachen, war aber nicht langweilig zu stricken. Die Anleitung ist gut geschrieben und die Wolle gefällt mir bisher auch sehr gut. Jetzt wird die Jacke in der Praxis getestet und (hoffentlich) demnächst erneut gestrickt.

  • Muster/ pattern: Holey Comfort
  • Wolle/ yarn: Filcolana Pernilla (auf ravelry mit ‘Fingering’ angegeben, IMO aber ein ‘Sport’-Garn)
  • Nadelstärke/ needle size: 3,0 mm/ US 2.5
  • Gewicht/ weight:  435 g

Und ab damit zum MeMade Mittwoch.