Urlaubsimpressionen – Teil 3: Sunday (Bloc Party)

Zwar waren wir am Abend vorher nicht aus, aber etwas zerschlagen fühlten wir uns trotzdem. Auch das – leider etwas spärliche – Frühstück konnte uns nicht wacher machen.

Trotzdem hatten wir keine Zeit zu verlieren und so ging es so schnell wie möglich in die Stadt.

Übrigens: Wir hatten uns übrigens im Voraus die sog. “Oyster Cards” geholt, das sind Karten, die man vorab aufladen kann und dann beim Betreten/ Verlassen der U-Bahn einfach über einen Scanner zieht. Da es einen täglichen Höchstbetrag gibt, nach dessen Erreichen man quasi kostenfrei U-Bahn fährt, sind wir mit 20 GBP für 2 1/2 Tage perfekt ausgekommen. Ich kann das also nur empfehlen.

Der zweite Tag war noch hektischer als der erste. Wir sahen uns die typischen Touristenattraktionen an:

  • Victoria Station
  • Buckingham Palace
  • Green Park
  • Wellington Memorial
  • War Memorials
  • Hyde Park/ Speakers Corner
  • Marble Arch
  • Hard Rock Café (allerdings nur im Laden, das Restaurant war noch nicht geöffnet)
  • Twinings Tea (mit kleinem Tee-Museum im hinteren Teil, sehr schöner, alter und traditionsreicher Laden mit einer großen Auswahl an Teesorten.)
  • Sherlock Holmes-Museum – wenigstens dran vorbeigelaufen, denn die Schlange vor dem Museum war uns eindeutig zu lang.
  • House of Parliament
  • London Eye – nur von außen, ich bin nicht schwindelfrei.

Zum Abschluss des Tages waren wir – mit erneut plattgelaufenen Füßen, völlig kaputt und mit Sonnenbrand dann bei GBK (Gourmet Burger Kitchen) essen. Wenn ihr in London seid, Fleisch esst und Burger mögt: Geht dort essen! Wir fanden es so lecker, dass wir in diesem Urlaub zwei Mal dort waren.

Und hier noch eine Collage von den Orten, an denen wir in London waren:

Collage LondonDa es am nächsten Morgen zu unserem nächsten Ziel weitergehen sollte, hier schon mal unser Fazit:

London ist riesig. London ist so riesig, dass man nicht fassen kann, wie riesig. Die Stadt ist laut, hektisch und die Menschen sind alle mit sich selbst beschäftigt. Die U-Bahn ist windig, alt und klapprig. Außerdem sind die Bahnen, die auf den alten Strecken fahren, so niedrig, dass mein nun mal großgewachsener Schatz dort nicht aufrecht stehen konnte.

Es gibt eine Menge zu sehen und zwar so viel, dass wir nicht mal das bisschen geschafft haben, was wir uns vorgenommen hatten. London ist auf jeden Fall ein Erlebnis, unserer Meinung nach eine Stadt, die man mal gesehen haben sollte. Wir werden auf jeden Fall noch mal wiederkommen und den Rest unserer Liste abhaken.

4 Gedanken zu „Urlaubsimpressionen – Teil 3: Sunday (Bloc Party)

  1. yggdrasil Beitragsautor

    Ich hatte zufällig auf http://www.sueddeutsche.de davon gelesen. Ein wirklich schnuckeliger Laden.

    Baker Street 221b war fest auf unserer To Do Liste, aber bei der Menge an Menschen hätten wir locker eine Stunde (oder mehr) anstehen müssen und wahrscheinlich wären wir dann auch nur durchgeschleust worden. Das nächste Mal schauen wir einfach rechtzeitig, ob eine Großveranstaltung zu dem Zeitpunkt stattfindet. 😉

    Vielleicht wäre “gigantisch” passender gewesen?

    Ich glaube nicht, dass du eine Erklärung dafür hier finden wirst, ich glaube, ich habe diesen Artikel damals nicht aus meinem alten Blog mitgenommen. Die Kurzform der Geschichte beinhaltete das Interesse an nordischer Mythologie, die Liebe zu Bäumen und eine lange Nacht vor dem PC, in der ich verzweifelt nach einem Usernamen gesucht habe, der passt aber noch nicht vergeben ist. Und das ist schon einige Jährchen her. 😉

    LG

    Antworten
  2. Elawen

    Hach… Ob du es glaubst oder nicht, Twinings hab ich vor, hmm.. *rechne* 16 Jahren bei einem Londonbesuch durch puren Zufall gefunden, einmal falsch aus der Tube ausgestiegen, gedacht, man könne per Stadtplan ein bissel laufen und wieder woanders einsteigen. Nuja. Irrungen und Wirrungen 😀 , die sich gelohnt haben..
    Aber BakerStreet 221b müsst ihr beim nächsten Mal wirklich machen, ist ziemlich interessant.
    Bei deinen Berichten krieg ich glatt wieder Fernweh. Und dein Fazit über London trifft sowas von zu 🙂 Riesig ist kein Ausdruck, aber Briten sind ja eh Meister im Understatement, gell?
    Jetzt geh ich mal weiter bei dir stöbern 🙂 (Vielleicht finde ich ja die Geschichte, warum du die Weltesche als Blognamen nimmst? 😉 )
    LG Sandra

    Antworten
  3. Sóley

    Toller Bericht! Bin schon auf die Fortsetzung gespannt!
    So eine Reise möchte ich auch mal machen!
    Und ich weiß jetzt, daß ich dann unbedingt auch zu Twinnings möchte!
    Die paar Teesorten, die hier in Deutschland so erhältlich sind, sind auf jeden Fall lecker, aber eben nicht die große Auswahl… 🙂

    Antworten
    1. yggdrasil Beitragsautor

      Glaub mir: Selbst der 08/15 Frühstückstee war um Längen besser, als das Zeug, dass du hier als “hochwertigen Beuteltee” bekommst. Großbritannien ist ein Paradies für Teetrinker. 🙂

      Ich wollte so eine Reise auch schon seit Jahren machen. Vor langer, langer Zeit bin ich schon mal mit dem Rucksack durch Schweden gereist. Im Vergleich dazu, war es dieses Mal wahnsinnig komfortabel aber man wird ja auch älter. *lach*

      Wenn sich für dich die Gelegenheit ergibt kann ich nur sagen: Machen! Es lohnt sich. Von den ganzen Eindrücken und Erlebnissen werden wir noch Jahre zehren.

      LG

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu