Jetzt spinnt se auch noch…

Ich denke alle Witze übers Spinnen sind bereits gemacht worden. Deswegen überspringe ich diesen Part und erzähle dir einfach davon, wie ich dazu gekommen bin:

Mit dem Verarbeiten von Garn kam bei mir Interesse auf, wie so etwas eigentlich hergestellt wird.
Auf der ‘Creativa’ konnte ich das Ganze bei der Handspinngilde kurz auf einer Handspindel ausprobieren. Es kam ein Stück der unter Spinnern gut bekannten “schwangeren Regenwürmer” heraus, also ein ungleichmäßig dickes Stück Garn.
Leider hatte niemand der Leute dort noch Zeit für mich, so dass ich beschloss es Zuhause selber zu versuchen. Ich bestellte mir zwei Anfängerspindeln und etwas Wolle. Wie ich später erfahren habe, sind diese Anfängerspindeln aber oft schlecht austariert und so kam es, wie es kommen musste: Sie frustrierten mich und wurden dementsprechend nicht mehr benutzt.

Wie so ein Rad funktioniert, wollte ich dann aber trotzdem noch mal testen, vor allen Dingen als ich gelesen hatte, dass vielen das Spinnen auf dem Rad leichter fällt als auf einer Spindel. Aber wo? Es handelt sich ja nunmal nicht um ein Allerweltshobby.

Fast forward  auf Sommer letzten Jahres:

Wir waren auf einem Mittelalterfest in Warendorf und im Heerlager saß jemand und sponn auf einem Rad. Nachdem ich ein bisschen herumgedruckst hatte, sprach mich die Dame an, und meinte, wir dürften ruhig näher kommen. (Manchmal bin ich ja einfach wahnsinnig schüchtern.)
Wir führten ein wirklich nettes Gespräch und es stellte sich heraus, dass sie auch auf ravelry unterwegs und Admin der Gruppe “Spinnernetz” ist. Der Satz “Wäre doch gelacht, wenn wir niemanden aus deiner Nähe finden würden, bei dem du das mal ausprobieren kannst!” ist mir deutlich im Gedächtnis geblieben.
(Für dein freundliches “Anschubsen” ganz lieben Dank, bakerqueen!)

Es dürfte für dich keine Überraschung sein, dass bakerqueen recht behalten sollte. So fuhr ich ebenfalls letztes Jahr tiefer ins Münsterland hinein um bei wollsuechtig herzlich aufgenommen zu werden und einen wunderbaren Nachmittag zu verbringen. (An dich auch herzlichen Dank dafür!) Ich durfte auf ihrem Spinnrad von Walther die ersten Gehversuche unternehmen und war seither Feuer und Flamme.

Nur: So ein Spinnrad ist schon teuer und die Auswahl ist wahnsinnig groß! Also: Woher nehmen?

Und da kommt wieder der Zufall ins Spiel: Bei einer Strickrunde erzählte ich davon. Eine Freundin hatte seit Jahren ein Spinnrad unbenutzt in der Wohnung stehen und wollte den Staubfänger eigentlich schon länger abgeben. Und so bin ich seit Ende letzten Jahres stolze Besitzerin eines Kromski Fantasia. Ein bisschen entstauben, ein bisschen ölen und schon konnte ich loslegen.


Netterweise habe ich auch noch einen ordentlich großen Kammzug Merinowolle dazubekommen und habe direkt losgelegt.

Die ersten Stränge sind fertig gesponnen, verzwirnt, gewaschen und mottenfrei verstaut. Sobald ich den Rest ebenfalls versponnen habe, möchte ich einen Teil davon färben und dann alles zu einer Decke für die Couch verstricken.

Noch  sehen sie unspektakulär aus:

2 Gedanken zu „Jetzt spinnt se auch noch…

  1. Babs

    Baker Queen und Bea sin eine große Bereicherung im Leben! Schön, dass Du auch zu den woll verrückten Spinnern gehörst. LG vom Laemmchen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu