Aus “Ich kauf nix” wird die “Kleine Konsumrevolution” – Fazit September 2021

Mir ist gerade nach einem neuen Titel zumute. Der Inhalt bleibt fast gleich, nur den Namen ändere ich ab sofort.

Zum Begriff: Die erste Konsumrevolution hat wohl gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Großbrittannien stattgefunden. Massenprodukte kamen mit der Industrialisierung auf den Markt und der Konsum steigerte sich mehr und mehr, bis zu den heutigen Konsumgewohnheiten und auch -exzessen, wie Fast Fashion, Billigfleisch und Co.

Da ich ja versuche (!) meinen Konsum einzuschränken und bewusst zu gestalten, ist das hier ja irgendwie meine kleine Konsumrevolution 2.0.

Falls du bisher noch nicht hier mitgelesen hast: Diese Artikel sind immer auch ein kleiner persönlicher Monatsrückblick. An den Kategorien schraube ich daher auch ein wenig herum. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen.

Ereignisreich

Nach den Sommerferien starteten all die Kurse, die durch Corona nicht durchgeführt werden konnten. Der Mann war und ist so lieb und passt auf das Mäusemädchen auf, sodass ich nicht nur wieder zum Yogakurs gehe, sondern auch zum Nähkurs.

Außerdem gibt es noch ein paar Termine, die ich zusammen mit dem Mäusemädchen mache. Einen Baby-Massagekurs, der nun leider schon beendet ist und einen Rückbildungskurs, zu dem ich sie mitnehme. Das sind die Wochenhighlights. Yoga und Nähen um Zeit für mich zu haben, und die Mutter-Kind-Kurse um den Austausch mit anderen Mamas zu haben. Ich finde, das macht manches Problem direkt kleiner und die anderen Mütter (Väter sind nirgendwo in Sicht) können ihre Probleme und Fragen auch loswerden.

Seit Ende September bin ich nun auch komplett durchgeimpft und fühle mich dadurch sehr erleichtert. Trotzdem teste ich noch regelmäßig, wenn auch nicht mehr so häufig.

Anfang des Monats haben wir unseren ersten Kinderflohmarkt besucht. Abgesehen davon, dass wir mehrere Stunden draußen warten mussten (das Mäusenmädchen ganz brav in der Trage), habe ich schöne Klamotten zu kleinen Preisen gefunden. Das Teuerste ist eine Cordlatzhose von Disney für 6 € gewesen. Die Hose ist aber noch eingemottet, sie wird dem Mäusemädchen erst im Laufe des Winters passen.

Dann habe ich lieben Besuch von einer Strickfreundin bekommen, die ich nun schon anderthalb Jahre nicht mehr gesehen hatte! Ich habe mich wirklich sehr gefreut. Und, meine Liebe, falls du das hier liest: Die Tomatensuppe war wirklich sehr lecker. Den Rest habe ich abends mit Genuss verputzt.

Außerdem war ich endlich mal wieder auf einem Stricktreff. Er hat im kleinen Kreis und privatem Rahmen stattgefunden und es war richtig schön!

Ende September habe ich dann noch meine Arbeitsstelle besucht und dafür Muffins gebacken. Es hat sich einiges getan. Unter anderem ist meine Abteilung in neue Räume gezogen (und ein paar andere Abteilungen haben ebenfalls “lustiges Bürotauschen” gemacht) aber ich habe alle wiedergefunden und mich gefreut, die Kolleginnen und Kollegen mal wieder gesehen zu haben.

Und am letzten Tag des Monats haben der Mann, das Mäusemädchen und ich unsere erste längere Autofahrt gemeinsam gemacht. Wir sind zum Möbelelch gefahren und sind natürlich mit einem vollen Kofferraum wieder Zuhause gelandet.

Teezeit

Keine Tees gekauft und eine Packung schwarzen Tee geleert. Nun habe ich keinen schwarzen Tee in Beuteln mehr da. Ich denke, ich werde im Oktober also wieder Zuwachs beim Tee haben. Vielleicht klappt es aber auch schon wieder mit den losen Tees, mal schauen.

Lese-Ecke

Obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte, habe ich keine Seite gelesen. Irgendwie komme ich mit den Folgen der abonnierten Podcasts nicht mehr nach. Das fängt an, mich zu stressen und ich sollte mir in dieser Hinsicht was überlegen.

Am Sinnigsten wäre es sicherlich, den einen oder anderen Podcast zu de-abonnieren, aber ich habe schon vor einigen Monaten ausgemistet und kann mich jetzt nicht dazu durchringen, noch mehr Abos zu kündigen.

Wolle und Garn

Der September 2021 wird nicht als sparsamer Monat in meine persönliche Geschichtsschreibung eingehen…

Ich habe eine Bestellung beim Wollschaf aufgegeben, unter anderem mit dem Faser-Adventskalender, den ich schon einmal hatte. Ich freue mich auf die Adventszeit und hoffe, dass ich da zum Spinnen komme.

Außerdem habe ich Garne bestellt. Natürlich für das Mäusemädchen. Ein Projekt zeige ich dir, sobald es fertig ist. Das restliche Garn soll in einen Overall für das Mäusemädchen verwandelt werden. Ich will hoffen, dass ich das noch hinbekomme.

Babyschuhe aus Restegarn (Sockenwolle)

Am letzten Septembertag ist dann auch noch das Garn-Abo von Opal hier eingetrudelt. Ein Knäuel davon gefällt mir nicht ganz so gut, die anderen Färbungen mag ich sehr. – Genau so, wie beim letzten Abo.

Eine Strickanleitung habe ich im September ebenfalls noch gekauft.

Immerhin habe ich auch noch was verarbeitet:

Der Biker’s Cowl (ravelry!) ist beendet, gewaschen und vernäht. Die Garne von Zitron sind ja allesamt wirklich kuschelig weich. Ich denke durch das Patentmuster und dadurch, dass ich den Cowl doppellagig tragen werde, wird das Ganze richtig kuschelig warm werden. Alles in allem ein schöner Cowl, bei dem ich mich allerdings etwas geärgert habe, dass ich für die Anleitung Geld ausgegeben habe. Aber gut, da hat sich immerhin jemand die Mühe gemacht, das Ganze aufzuschreiben.

Babyschuhe aus Restegarn (Sockenwolle)

Außerdem habe ich zwei Paar Babyschuhe (ravelry!) gestrickt, die auch schon fleißig getragen werden – bei dem Wetter.

Letzten Monat habe ich vom Andrea-Krägelchen (ravelry!) geschrieben. Kurz vor Monatsende konnte ich mich dann auch aufraffen, das Ganze zu vernähen. Für die kalte Jahreszeit ist dementsprechend ein weiterer Halswärmer fertig.

Andrea-Krägelchen aus Zitron Tasmanian Tweed

Am Boho Texture Cardigan (ravelry!) hingegen habe ich nicht weitergestrickt. Dadurch, dass andere Projekte vorgehen, wird der auch noch warten müssen.

Fleißig gestrickt habe ich dagegen an einem kleinen Kuscheltier für das Mäusemädchen. Aber dazu irgendwann mehr.

Zu guter Letzt habe ich noch den Hosenmatz (ravelry!) angeschlagen und auch schon ordentlich dran gestrickt.

Summa summarum macht das mit 26,05 kg/ 73,41 km Garn ein Plus von 0,88 kg/ 3,05 km Garn.

Nadel und Faden

Wooldlööper Außenweste aus Softshell von aktivstoffe.de

Die Wooldlööper-Außenweste ist bis auf die Bündchen fertig genäht. Fehlen “nur” noch Bündchen, Futter und Reißverschluss, sowie der Trageeinsatz. (Ich habe noch nie einen Reißverschluss eingenäht und dann auch noch direkt in Softshell, wo man ja jeden Nadelstich sieht…)

Gekauft habe ich allerdings auch hier was: Zwei Meter Frottee. Daraus werde ich Bezüge für die Wickelunterlagen nähen. Bisher liegen dort nur Handtücher drauf und die rutschen auf dem glatten Bezug ständig herum. Mein Plan ist es, Frotteeüberzüge zu nähen und dann darauf ein Handtuch zu legen, das bei Bedarf schnell ausgetauscht ist.

Außerdem habe ich noch Schnallen und Knöpfe für das geplante Latzkleid gekauft und Ösen für die Weste.

Häuslich

Nachdem ja endlich, endlich der Anfang des Jahres bestellte Buffetschrank angekommen war, gefielen mir die Knöpfe nicht. Sie sind schlicht weiß lackiert, halt irgendwie langweilig. Also habe ich Porzellanknöpfe bestellt.

Buffetschrank mit Pozellanknöpfen

Erst hatte ich überlegt, knallbunte Knöpfe zu nehmen, dann habe ich mich aber doch für die schlichtere Variante entschieden. Leider sind die Schrauben an den Knöpfen zu lang, so dass der Mann die Schrauben erstmal kürzen musste. Da er bei der Arbeit sehr viel zu tun hatte, hat sich das dann noch mal hingezogen.

Aber jetzt ist alles angebracht und gefällt mir sehr gut.

Für den ausgebauten Dachboden haben wir noch Möbel geplant. Auf Dauer soll oben eine kleine Lese-Ecke entstehen und eine kleine Spielecke mit “Höhle” für das Mäusemädchen. Eigentlich haben wir hier ja noch Zeit, aber ich wollte das Ganze schon etwas vorantreiben. Auch, um das geplante Regal schon mal einzuräumen.

Dazu waren wir beim Möbelelch und haben ein Regal gekauft, sowie einen Beistelltisch. Sessel wollten wir uns nur mal angucken, aber dann habe ich gesehen, dass es einen der Sessel auch als Schaukelstuhl-Variante gibt. Lange Rede, kurzer Sinn: Wir haben jetzt im Wohnzimmer einen Schaukelstuhl stehen…

Kindereien

Material aus dem Stoffwindel-Mietpaket während der Beratung.

Wir hatten eine Stoffwindelberaterin bei uns. Sie hat uns ein Mietpaket mitgebracht und wir testen uns noch fleißig durch. In diesem Bereich gibt es ja fast unendlich viele Systeme, Kombinationsmöglichkeiten und Materialien. Gut ist schon, dass wir direkt eine Windel ausgeschlossen hatten, die wir eigentlich in die nähere Kaufwahl genommen hatten. Die Stoffwindel an sich ist auch prima, sitzt beim Mäusemädchen nur einfach nicht gut. Im Oktober werden wir uns dann entscheiden, ob wir weiter mit Stoff wickeln, oder zu den Wegwerfwindeln zurückkehren.

Das Mäusemädchen ist jetzt in dem Alter, in dem sie alles in den Mund nimmt und anlutscht. So auch die Gurte der Träger. Bei der Stoffwindelberaterin habe ich mir dann abgeguckt, um die Gurte einfach waschbare Binden zu klipsen. Funktioniert wunderbar.

Windelwäsche von einem Tag

Auch bei der Beraterin abgeguckt habe ich mir die Möglichkeit waschbare Feuchttücher herzustellen. Dazu habe ich eine Feuchttücherbox für unterwegs bestellt, sowie einlagige Baumwollwaschlappen. Wer sich zu Feuchttüchern informieren oder selber welche herstellen möchte, der guckt am besten hier nach.

Zunächst dachte ich, dass wir so was ja nicht brauchen, aber nun, wo er da ist, fahre ich beruhigter Auto: Ein Spiegel, den man an der Kopfstütze befestigen kann. So sehe ich, was das Mäusemädchen während der Autofahrt macht und ob es ihr gut geht. Da so was ja nicht alleine reisen kann, habe ich noch ein paar Oberteile aus dem Sale mitbestellt und eine Glasflasche zum Testen. Wir überlegen nämlich wegen Mikroplastik beim Mäusemädchen auf Glasflaschen umzustellen.

Und ganz am Ende des Monats haben wir beim Möbelelch auch noch was für das Mäusemädchen mitgenommen: Waschlappen, eine Decke und Handtücher für die Wickeltische. Die Waschlappen haben wir in den letzten Wochen gern in den Stoffwindeln verwendet und auch wenn wir doch nicht auf Stoff umsteigen, kann man mit Kind sicherlich nicht genug Waschlappen zu Hand haben.

Vermischtes

Ich habe mir zwei neue Menstruations-Cups gegönnt und dazu noch eine Packung waschbare Binden. Seit das Mäusemädchen da ist, brauche ich eine größere Cup-Größe um mich wohlzufühlen und weil das Gefühl noch anders ist, habe ich zur Sicherheit noch vier waschbare Binden mitbestellt. Zwei davon werden allerdings zweckentfremdet, aber davon habe ich ja schon bei “Kindereien” berichtet.

Fazit

Kind = Konsum. Jedenfalls habe ich den Eindruck. Gut ist immerhin, dass wir nicht schon vor der Geburt alles gekauft haben, was uns über den Weg gelaufen ist. Da hätten wir mit Sicherheit den einen oder anderen teuren Fehlkauf gemacht.

Auf dem Spaziergang

Trotzdem plätschern nun nach und nach Ideen über Ideen rein, von denen uns viele das Leben leichter machen und/ oder, die das Leben mit Kind nachhaltiger machen. Es ist schon Wahnsinn, was bei uns durch das Kind mehr an Müll anfällt.

Davon abgesehen habe ich gar nicht so viel gekauft, was ich ohne Kind auch gekauft hätte. Selbst die Garnbestellung hätte ich mit ziemlicher Sicherheit nicht gemacht.

Der Vorsatz, wenig zu kaufen bleibt also bestehen. Bis auf Kleidung und evtl. Stoffwindeln sollten nun (hoffentlich) keine richtig großen Anschaffungen mehr ins Haus stehen. (Toi, toi, toi.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu