WochenEndRückblick

Eigentlich hätte ich noch etwa drölfzigtausend andere Dinge zu tun, noch Mails zu beantworten und im Haushalt was zu tun (dringend!). Außerdem müssen noch einige Sachen fertig werden – ihr wisst schon, die für die Überraschung.

Trotzdem gibt es jetzt erst mal den WochenEndRückblick und danach werde ich mich auf die Couch setzen und ein wenig lesen. Pflichten – ihr könnt mich mal!

(Morgen wird dann alles soweit möglich nachgeholt…)

[Wetter] Es wird immer schöner. Leider ist es auch recht schwül aber solange es nicht weiterhin dauernd in Strömen regnet und/ oder es rattenkalt ist, beschwere ich mich nicht.

[Gemacht] Das hier war endlich mal wieder ein Wochenende, an dem wir keine zig Termine hatten und von einem Ort zum anderen gehetzt sind. So haben wir nur dies und das gemacht, ein bisschen im Haushalt gewerkelt (aber leider lange nicht genug) und waren am Sonntag dann noch recht spontan im Kino. Die Tribute von Panem haben wir geschaut. Ich hatte mir ja das erste Hörbuch auf Englisch angetan („The Hunger Games“). Wie eigentlich  immer fand ich das Buch besser und mir haben im Film die Beweggründe von Katniss gefehlt. Trotzdem war alles wichtige drin und auch wenn man das Buchwissen nicht hat, ist der Film gut verständlich und schlüssig. Mein Schatz hatte jedenfalls keine Probleme und hätte auch gut ohne die Hintergrundinfos zurechtgefunden, mit denen ich ihn versorgt habe.

[Gehört] Podcasts!

[Gelesen] Weitere Seiten aus dem Buch, dass ich aktuell lese. Die Geschichte ist schön geschrieben und stimmig aber trotzdem komme ich gerade nicht wirklich weiter. Bin wohl mal wieder zu müde.

[Getrunken] Wasser, Chai Tee in Milch gekocht und mit Honig gesüßt.

[Gegessen] Hatte ich letztes Wochenende zu viel Fleisch, waren es dieses Wochenende eindeutig zu viele Kohlenhydrahte. Aber lecker wars…

[Gedacht] Nicht viel… einfach mal treiben lassen tut auch gut.

[Gelacht] Eher geschmunzelt.

[Gefreut] Über nichts spezielles.

[Geärgert] Dass ich extra Wolle kaufen war und doch nicht die richtige Farbe dabei ist.

[Gelernt] Springknäuel sind eine gefährliche Spezies. Die springen völlig unbeabsichtigt in den Warenkorb beim Online-Wolle-Shopping. Biester…

[Gekauft] Darüber habe ich schon berichtet.

[Spirituelles] Ratet mal… genau… Nüscht….

[Und sonst so?] Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

[Ausblick auf die nächste Woche] Kurze Arbeitswoche, bis jetzt noch unverplantes Wochenende. Klingt doch gut, oder?

Werbung: Tolle Aktionen von mikealuna

Eigentlich mache ich ja keine Werbung, aber bei mikealuna mache ich gerne mal eine Ausnahme. Deswegen gibt es hier den Hinweis auf gleich zwei Aktionen von ihr:

Welttag des Buches

Sie hat bei der Aktion zum Welttag des Buches mitgemacht. Hier konnte man sich anmelden und zwischen verschiedenen Büchern wählen. War man mit dabei, erhielt man 30 Exemplare des gewählten Buches. Ziel ist es, Menschen für Bücher zu begeistern, die sonst eher nicht lesen würden oder anderen Menschen einfach mit einem Gratis-Exemplar eine Freude zu machen. Natürlich ist es auch eine tolle Werbung für die Verlage. – Was soll ich sagen – mikealuna war natürlich mit dabei und hat 30 Exemplare des Buches „Die Vermessung der Welt“ erhalten. (Ich habe auch schon ein Exemplar bekommen – Danke noch mal an dieser Stelle!)
Wer bis zum 8. Mai 2012, 20 Uhr die auf dem Blog gestellten Fragen beantwortet, kommt mit in den Lostopf. Ich wünsche euch also viel Glück bei der Verlosung – und hier ist noch der Link zu der Aktion.

Generationsübergreifender Handarbeitstreff

Die zweite Aktion, auf die ich hinweisen möchte, ist der Generationsübergreifender Handarbeitstreff in Castrop-Rauxel, der ebenfalls von mikealuna ins Leben gerufen wurde, bzw. noch wird. (Leider findet der Treff mittwochs statt, so dass ich dort nicht hinkommen kann.)
Ich finde die Idee gut, über ein gemeinsames Thema die Generationen ins Gespräch zu bringen. Also, liebe mikealuna, ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Handarbeitstreff. Nähere Informationen findet ihr auf dem Handarbeitsblog, den ich hiermit natürlich auch noch verlinke.

Shoooooooppiiiiing!!!

Habe ich hier eigentlich schon mal erwähnt, dass ich Einkaufen hasse?

Damit meine ich nicht, den wöchentlichen Lebens-Mittel-Einkauf, den ich zwar stressig aber auch schön finde: Die Auswahl, das Herumstöbern, all die haptischen und olfaktorischen Eindrücke. Am Ende kommst du mit vielen tollen Dingen nach Hause, die du durch schneiden, mischen, kochen, braten, backen – kurz: in wunderbare Dinge transformieren kannst. – Ist das nicht magisch? Und vor Allem: Ist das nicht herrlich?

Auch Bücher kaufe ich sehr gerne, mag den Geruch von Papier im Laden (und natürlich auch in Bibliotheken) und das Herumstöbern. Ihr merkt schon, ich bin ein sehr haptischer Mensch, ich grabbel (fast) alles an, was mich interessiert – typisch Affe halt. 😉

Wolle muss ich ebenfalls am Besten vor mir haben, allerdings kaufe ich diese eher mal übers Internet. Dort ist die Auswahl einfach größer und man kann in Ruhe überlegen was man kauft und wie viel. Und wenn man sich doch dagegen entscheidet, dann schließt man die Seite wieder und fertig.

Anders geht es mir dagegen mit dem Einkauf von Kleidung und Schuhen. Wenn ich Zeit habe einkaufen zu gehen, ist es meist voll in der Stadt. Dann habe ich keinen „Mainstream-Geschmack“ und finde das Meiste in den Läden hässlich. Finde ich doch mal was, was mir vom Schnitt gefällt, gibt es das Teil nur in hässlichen Farben. (Beim besten Willen: Ich habe rotes Haar, da werde ich sicherlich weder rosa noch pink oder melone oder sowas tragen…) Ist auch diese Hürde genommen kommt die nächste: Die Größe. Ich weiß, dass ich abnehmen sollte, da braucht mir die Modeindustrie das nicht auch noch zusätzlich sagen, indem sie entweder bei 42 Schluss machen oder Kleidung produzieren, die selbst in Größe 50/52 noch ausschaut wie Wurst-in-Pelle. (Und ich trage nicht mal Größe 50/52, sondern weniger…)

Die Alternative besteht dann aus einem Kartoffelsack mit großflächigem (Blumen-) Druck oder in schwarz. Ich verzweifle also regelmäßig, wenn ich feststelle, dass ich neue Klamotten brauche.

Nichtsdestotrotz ist das natürlich mal der Fall. Da ich ja außerdem (wie vor einiger Zeit mal geschrieben) mehr auf mich achten möchte, beginne ich mich wohl das erste Mal in meinem Leben dafür zu interessieren welcher Stil so zu mir passt und was ich überhaupt mag. Daher miste ich so nach und nach meinen Kleiderschrank aus und bin auf der Suche nach neuen Sachen. So ganz bin ich mir noch nicht sicher, was ich mit mir anfangen kann, beginne aber momentan durchaus damit die arme unterdrückte Tussi in mir rauszulassen. – In Maßen versteht sich. 😉

Heute Morgen wollten wir eigentlich nur einen der örtlichen Wollläden besuchen und sind dazu in die Stadt gefahren. Mein Schatz wollte dort „nur mal eben“ in einem großen Bekleidungsladen schauen. Natürlich sind wir beide nicht ohne Kleidung da heraus gekommen…

Für mich gab es zwei neue Oberteile für den Sommer. Wie ich festgestellt habe, ist wohl dieses Jahr der „Hippie-Look“ wieder in. Gefällt mir ausgesprochen gut, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob er mir auch steht. Die Farben, die ich heute gesehen habe, sprechen aber wohl eher dagegen. Deswegen sind es mal wieder recht neutrale Farben geworden, aber so kann ich sie auch wenigstens im Büro anziehen:

Was man auf dem Foto leider nicht so gut sieht, ist die Spitze am Ausschnitt bei dem weißen Oberteil. Ich nenne es mal „dezenten Hippie-Stil“ 😀

Eines meiner Faible sind ja Socken… Bislang habe ich immer nur schwarze Socken getragen (sieht man ja eh nicht…) aber seitdem ich Mary Janes bzw. Ballerinas mein Eigen nenne, bin ich auf den Geschmack gekommen, bunte Socken zu tragen. Wichtig ist eins: Comicfiguren sollten drauf sein. 😀 Manch einer findet das kindisch und/ oder unpassend, aber ich mag es ja ein wenig unkonventionell. Also sind heute die ersten bunten Comic-Socken bei mir eingezogen und sie sind auch nur ganz dezent Tussihaft, denn rosa und pink mag ich einfach nicht leiden.

Einen neuen Gürtel gab es auch noch,  aber der ist weiterhin schlicht schwarz. So muss ich nicht darüber nachdenken ob der jetzt zu der entsprechenden Hose passt, oder nicht. – Manchmal siegt doch die Faulheit… 😉

Den eigentlichen Sinn unseres Stadtbummels habe ich auch erfüllt, wie ihr seht. Und wie der aufmerksame Leser sicherlich bemerkt hat: Ich habe Wolle in der so verhassten Farbe Rosa gekauft. Das hat aber durchaus seinen Sinn und ist auch nicht für mich bestimmt. Leider kann ich noch nicht mehr verraten, aber sobald alles „offiziell“ ist, gibt es natürlich Bild + Bericht dazu.

Wie schaut es eigentlich bei euch aus? Geht ihr gerne einkaufen? Was kauft ihr gerne ein? Achtet ihr auf Mode und tragt ihr einen bestimmten Stil? Habt ihr auch ein Faible für unkonventionelle oder ver-rückte Dinge? Ich freue mich über eure (verlinkten) Berichte und Meinungen und natürlich schaue ich mir auch gern Fotos an… 

WochenEndRückblick

[Wetter] April, April der macht, was er will! Regen, Sonnenschein, Hagel – es war alles dabei.

[Gemacht] Freitag war wieder unser monatlicher Stricktreff Castrop-Rauxel. Mikealuna hat zum Tag des Buches Freiexemplare des Buches „Die Vermessung der Welt“ mitgebracht. Dieses Buch ist mir immer mal wieder über den Weg „gelaufen“, aber bisher habe ich es mir nicht gekauft. Ich bin also sehr gespannt, wie es ist. Leider haben alle früh schlapp gemacht, so dass ich schon um halb elf Zuhause war. Trotzdem war es ein toller Abend und ich freue mich schon auf nächsten Monat.
Samstag früh haben wir uns eine Wohnung angeschaut. Die war sehr schön und auch recht frisch renoviert. Trotzdem ist der Funke nicht so recht übergesprungen, so dass wir heute abgesagt haben. Abends waren wir dann auf der Geburtstagsfeier von dem Onkel meines Schatzes eingeladen.
Heute dann haben wir einen Krankenhausbesuch hinter uns gebracht (ich hasse Krankenhäuser wirklich) und waren anschließend bei meiner Mutter grillen. Nicht genug, dass wir so schon pappsatt waren – es gab auch noch Kuchen. Das Abendessen fällt daher aus. Dann habe ich vorhin noch den Brotteig fertig geknetet, den ich heute morgen angesetzt hatte. Mein Schatz hat derweil ein wichtiges Telefonat geführt. Was der Inhalt war, erzähle ich euch, sobald alles in trockenen Tüchern ist.

[Gehört] Eine Menge Smalltalk durchmischt mit ein paar wichtigen Worten.

[Gelesen] Ein paar Seiten aus dem Buch, dass ich aktuell lese. Leider aber weniger als ich vorhatte, aber es läuft ja nicht weg.

[Getrunken] Cola, Wasser – mehr Wasser als üblich. Ich bin stolz auf mich.

[Gegessen] Viel zu viel Fleisch, aber auch Salat. Ersteres reicht mir vorerst, es sind aber noch Reste da, die weg müssen. Wegwerfen ist halt Verschwendung.

[Gedacht] Wenn ihr wüsstet… und: Bitte lass es klappen!

[Gelacht] Jaaaaaaaaaaaaaaa!

[Gefreut] Über die tollen Menschen, die ich kenne.

[Geärgert] Über die ignoranten Menschen, die ich kenne.

[Gelernt] Ich entdecke neue Seiten an meinem Schatz, die mir ausgesprochen gut gefallen.

[Gekauft] Lebens-Mittel, Geschenke für meine Mutter.

[Spirituelles] Ratet mal… genau… Nüscht….

[Und sonst so?] Ich bin hibbelig und gestatte mir, mich ein bisschen vorab zu freuen.

[Ausblick auf die nächste Woche] Wichtige Dinge nehmen ihren Lauf.

Bestrickendes

Ist ja nicht so, als ob ich in Sachen Handarbeiten in letzter Zeit untätig gewesen bin.

Bei ravelry habe ich es ja schon vor einiger Zeit gepostet: Mein Golden Wheat Cardigan (Achtung, ravelry Link!) ist dem Ribbelmonster zum Opfer gefallen. Ich hatte andere Wolle genommen und ohne Maschenprobe habe ich mir gedacht „Ach, nimmste einfach die größte Größe – wird schon passen.“

Oder auch nicht… Was meint ihr? „Etwas“ zu groß, oder? 😉


Jetzt ist er geribbelt und ich werde ihn noch mal neu anfangen. Da ich die grauen Wollknäuel beim Stricken schön brav direkt vernäht habe, musste ich alles – bis auf die Ärmel – in einem Stück  ribbeln. Das gab ein wahres Monsterknäuel:

Bisher habe ich aber noch keine Muße gehabt, den Cardigan erneut anzufangen.  Dafür habe ich aber mehrere andere Sachen auf meiner Liste, die schnellstmöglich umgesetzt werden müssen. Warum, kann ich euch noch nicht verraten, da es eine Überraschung werden soll. Einen kleinen Blick gibt es aber schon mal. Die Ladies vom Stricktreff Castrop-Rauxel werden wohl wissen oder wenigstens ahnen, was es wird. Aber bitte verratet hier nichts! 🙂

WochenEndRückblick

[Wetter] Perfektes Migränewetter.

[Gemacht] Freitag haben wir nicht viel gemacht, außer den wöchentlichen Einkauf hinter uns zu bringen.
Samstag dann war für meinen Schatz bei seinen Eltern Bonsais schleppen angesagt. Da mir Zuhause die Decke auf den Kopf zu fallen drohte, bin ich trotz einer mittelschweren Migräne zu Freunden gefahren. Dort habe ich zum ersten Mal „Descent“ gespielt. Waren ganz schön viele Regeln direkt zu Beginn, aber es hat durchaus Spaß gemacht zu spielen, auch wenn wir verloren haben.
Heute habe ich dann weiterhin versucht meine Migräne loszuwerden. Mittlerweile geht es einigermaßen, ich hoffe, dass ich Morgen wieder komplett fit bin. Ein bisschen was habe ich dann aber doch geschafft: Ich habe endlich einige Nähte an diversen Hosen wieder repariert und die Hosen dann gewaschen. Jetzt ist mein „Business-Oufit“ wieder komplett.

[Gehört] Drei weitere Folgen von „Gabriel Burns„. Nachdem die Serie zwischendurch etwas nachgelassen hatte und regelrecht planlos wirkte, geht es jetzt in der Handlung weiter und bisher sind einige Überraschungen aufgetaucht. Leider scheint die Serie erst einmal auf Eis zu liegen.

[Gelesen] Ich habe „The Guernsey literary and potato peel pie society“ gelesen und bekomme immer mehr Lust mal nach Guernsey zu fahren. St. Peter Port und auch der Rest der Insel müssen wundervoll sein. Auf der anderen Seite müssen die Bewohner der Insel wahnsinnig unter der Nazi-Besatzung gelitten haben, was einem Besuch sicherlich einen Wermutstropfen gibt. Ich schätze, ich hätte die Geschichten aus dem Buch immer im Hinterkopf, auch wenn diese (vermutlich) völlig fiktiv sind.

[Getrunken] Wasser, Bionade. Nichts exotisches.

[Gegessen] Taco-Salat und sonst nicht viel. – Vielen Dank, Migräne!

[Gedacht] Vielleicht ändern sich die Dinge ein wenig – mit viel Glück auch zum Guten.

[Gelacht] Dann und wann schon.

[Gefreut] Ja!

[Geärgert] Über meinen Kopf.

[Gelernt] Manchmal ist das Timing meines Schatzes grandios.

[Gekauft] Lebens-Mittel.

[Spirituelles] Nüscht.

[Und sonst so?] So sieht die Ruhe vor dem Sturm aus.

[Ausblick auf die nächste Woche] Stress, Stress, Stress. Die Woche wird voller Termine sein und das Wochenende ist auch nicht besser. Glücklicherweise ist bald ein langes Wochenende in Sicht. Wenigstens etwas!

52 Wochen 52 Rezepte – Woche 17 (KW 13)

 

Es gab Blätterteigtaschen mit Lachs, dazu Kroketten und gemischten Salat mit Vinaigrette. Letztere habe ich mit Zitronensaft statt Essig gemacht.

Ein leckeres, allerdings nicht wirklich kalorienarmes, Gericht. Die Kroketten haben wir nicht selbst gemacht (wäre aber sicherlich mal eine gute Idee…) und den Blätterteig auch nicht. Ich nutze wirklich wenige Fertigprodukte, aber Blätterteig selbst zu machen habe ich mich noch nicht getraut. Da wir den auch selten essen, geht es für mich in Ordnung mal auf was Fertiges auszuweichen.

Und so werden die Taschen gemacht:

(Reicht für 2 Personen)

4 Platten Blätterteig, angetaut
4 Stücke Lachs, frisch oder aufgetaut
ca. 250 g TK-Spinat, aufgetaut
2 Tomaten, in Scheiben geschnitten
1 Stück Mozarella in Scheiben geschnitten

Blätterteig ausrollen bzw. ein wenig in die Länge und Breite ziehen.

Spinat in 4 Portionen teilen und eine Portion auf den Blätterteig legen.

Darauf ein Stück Lachs legen und mit Salz, Pfeffer sowie wahlweise noch mit dem Herbaria Fischgewürz würzen.

Tomaten- und Mozarellascheibe daraufstapeln, den Blätterteig darüberziehen und gut zusammenkleben. (Das klappt prima mit ein wenig Wasser)

Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und nach Anleitung backen. – Fertig!

Ein Foto gibt es natürlich auch noch:

WochenEndRückblick

So, da ich die Wochen bis zum Coq au Vin bei den Rezepten aufgeholt habe, gibt es jetzt noch den WochenEndRückblick (Wie immer nach einer Idee von Amala) und dann habt ihr es für heute geschafft. 🙂

Gestern war ja noch ein Feiertag und deswegen nehme ich den Ostermontag mal zum Wochenende mit dazu.

[Wetter] Kalt aber schön mit blauem Himmel. Sonntag dann zog es langsam zu und Montag hat es fast durchgehend geregnet.

[Gemacht] Freitag waren wir bei den Schwiegereltern in Lauerstellung zum Struwen essen eingeladen. Struwen ist ein typisch münsterländisches Karfreitagsgericht. Leider sind Massen von Rosinen drin gewesen und die mag ich nicht. Aber es gab für mich extra (auf)gebackenen Kuchen, war also alles prima. Abends dann haben wir das neue Rezept der Woche ausprobiert. Es war einfach nur der Wahnsinn. Näheres gibt es aber bei Gelegenheit unter der passenden Rubrik. 😉

Samstag sind wir dann früh aufgestanden und zum Wochenmarkt gefahren. Auch wenn der Markt in Recklinghausen nicht an den in Münster drankommt, haben wir alles bekommen, was wir brauchten. Erstanden haben wir ein Suppenhuhn, Putenschnitzel und Suppengemüse. Aus dem Gemüse und dem Huhn hat mein Schatz dann eine herrliche Hühnersuppe gezaubert. Wesentlich mehr haben wir dann am Samstag eigentlich auch nicht gemacht.

Sonntag Abend hieß es dann Grillen mit Freunden. Wir hatten noch einen Salat gezaubert und unser Grillfleisch eingepackt. Ehrlicherweise wäre es gar nicht nötig gewesen, was mitzunehmen, denn der Homer hat Burger vorbereitet. Leider ging es mir an dem Abend nicht sooo gut, so dass ich nicht sonderlich viel gegessen habe. Fotos habe ich leider auch nicht gemacht, aber wozu hat man einen Sam im Freundeskreis? 😀 Leute, hättet ihr gedacht, dass es hier einmal ein vernünftiges Foto gibt? – Okay, es ist nicht von mir, aber immerhin. *lach*


Wie ihr wisst, esse ich kein Schweinefleisch. Ein Foto vom Bacon gibts trotzdem, ebenfalls von Sam fotografiert:

 Der Abend wurde dann noch lang, so dass wir erst in den frühen Morgenstunden nach Hause gekommen sind.

Montag dann hörten die Osterfeiertage auf, wie sie angefangen hatten: Mit einem Familienbesuch. Dieses Mal bei meinen Eltern. Wir haben wieder gegrillt. Es gab viel zu viele Leckereien, so dass wir uns das Abendessen spontan gespart haben.

Zusammengefasst war dieses Wochenende wieder von vielen kulinarischen Eindrücken geprägt. Nach dem ganzen Fleischkonsum ist mir jetzt aber wieder nach Gemüse – viel Gemüse!

[Gehört] Stimmen, Gelächter, Witze, Blödsinn und kluge Dinge. Es war alles dabei.

[Gelesen] Kaum angefangen war „Die Flüsse von London“ auch schon vorbei! Ein tolles Buch, ich warte schon sehnsüchtig auf den zweiten Teil auf Deutsch.

[Getrunken] Nichts außergewöhnliches.

[Gegessen] Siehe oben. Was wir allerdings Freitag Abend gekocht haben, erzähle ich euch noch mal extra.

[Gedacht] Gedankenchaos. Nachdem ich letzte Woche mal wieder ein ernstes Gespräch mit meinem Schatz hatte, bin ich mir immer noch nicht sicher, was ich will, worauf ich hinarbeiten möchte, wo der Sinn in allem liegt. Dieses Wochenende war aber eher geprägt von Leichtigkeit und Lachen, ausnahmsweise nur mit einer Prise Traurigkeit. Ob es doch endlich mal bergauf geht?

[Gelacht] Oh ja! Ganz viel.

[Gefreut] Darüber mal rauszukommen, mal was anderes zu sehen. Über den besten Mann der Welt.

[Geärgert] Eigentlich nicht.

[Gelernt] Ich kann doch länger wach bleiben als gedacht. Aber lange Fahrten auf Autobahnen als Beifahrer führen unweigerlich zu schweren Augenlidern.

[Gekauft] Lebens-Mittel.

[Spirituelles] Ich glaube, ich bin gerade mitten in einer Phase Schattenarbeit. Die ist aber noch ziemlich unstrukturiert und nimmt mich aktuell sehr stark mit.

[Und sonst so?] Ich brauche Urlaub!

[Ausblick auf die nächste Woche] Wird vermutlich halbwegs ruhig werden. (Toi toi toi)