Wochenrückblick 12

Der letzte Wochenrückblick ist ja schon wieder “ein bisschen” her. Mich hat der Beitrag über das Coburger Fuchsschaf dann doch mehr beschäftigt als ich erwartet hatte. Der nächste Beitrag ist übrigens auch schon in Arbeit.
Wenn du mir auf Instagram folgst, hast du vielleicht auch schon gesehen, dass ich einiges an Material zum Ausprobieren bekommen habe. Das will natürlich auch noch verarbeitet werden.
Neben all den anderen Dingen, die ich noch so tue wird das vermutlich auch noch etwas dauern.

Hinzu kam dann, dass der März schneller da war als erwartet. – Und der März ist immer übervoll mit Terminen. Es waren alles schöne Termine, aber dennoch anstrengend. Deswegen flog der März nur so vorbei.
Nach all den Verabredungen, Geburtstagen und Messen bin ich deswegen froh, dass bald die Osterferien vor der Tür stehen. In denen habe ich bei der Arbeit wenigstens etwas Muße liegengebliebene Aufgaben nachzuholen. – Außer, es kommt mal wieder ein spontanes Projekt um die Ecke, dass natürlich supermegahyperwichtig ist.

Kreativ

Da muss ich jetzt wirklich überlegen, was ich alles so in letzter Zeit geschafft habe. Die letzten Wochen sind irgendwie verschwommen – gar nicht gut, ich weiß.

Ich fange einfach mit dem Nähen an, da ist nämlich am Wenigsten passiert:

Das Kleid ist fertig! Ich habe es auch schon getragen, fühle mich darin aber aktuell eher unwohl. Leider. Da es etwas kürzer ist als gedacht, mag ich mich darin gerade nicht leiden. Eigentlich ist es auch schon zu warm für dieses Kleidungsstück. Ich hoffe daher, dass ich im nächsten Herbst etwas leichter sein werde.
Stoff für die Jogginghosen habe ich mittlerweile auch gefunden. Es ist ein schwarzer Sweatstoff geworden.
Bei einer Jogginghose fehlen noch Bündchen und Saum. Außerdem müssen noch die Gummis eingezogen werden.
Die zweite Hose ist zugeschnitten und will noch vernäht werden.
Danach habe ich noch keine konkreten Pläne, mir ist aber seit ein paar Wochen eher frühlingshaft zumute. Vermutlich werde ich ein paar T-Shirts nähen. Letztes Jahr fehlten mir nämlich passende T-Shirts. Bei der Hitze konnte ich mich allerdings auch nicht aufraffen welche zu nähen.

Dann habe ich fleißig gesponnen.

Einen dunkellila Merino-Kammzug. Ich hadere noch mit mir, ob ich diesen Navajo-verzwirne oder lieber mit einem andersfarbeigem Faden zwei- oder dreifädig zwirne.
Einfarbig ließe sich das Ganze natürlich gut mit helleren Farben kombinieren.
Auf der anderen Seite sind es knapp 100g. Verzwirnt mit anderen Fäden würde da ein hübsches Tuch bei herumkommen. Dann müsste ich die Kontrastfäden allerdings noch spinnen.
Eigentlich würde ich ja dann doch schon gerne mit den Kardenbändern der Schafrassen anfangen…

Gestrickt habe ich – wenigstens gefühlt – nur Socken.

Beendet habe ich die im Februar angefangenen Socken nach dem Muster ‘brainless’ (ravelry-Link). Ich fand das Muster etwas umständlich beschrieben und habe das Ganze dann irgendwann beiseite gelegt und mehr oder weniger frei Schnauze gestrickt. Ist ganz hübsch geworden und die Socken lassen sich sehr gut tragen.
Dann habe ich den Strickrock beendet, aber noch nicht getragen. Ich muss bei der Arbeit häufiger Sachen durch die Gegend schleppen oder unter Tischen herumkriechen. Da mag ich Röcke und Kleider nicht immer so tragen. Wenn es ruhiger wird wage ich es mal.
Außerdem habe ich einen Trillian gestrickt. Opal hat nämlich auch Sockenwolle mit Glitzer drin! Eigentlich bin ich ja nicht so der Glitzertyp aber in Verbindung mit dem eher unbunten Farbverlauf fühle ich mich damit sehr wohl. Ich habe den Lochmuster-Rand etwas verbreitert und etwas über 100g Wolle verbraucht.
An der Temperaturdecke habe ich auch weitergestrickt, bin aber etwas ins Hintertreffen geraten. Das hole ich bei Gelegenheit aber wieder nach. Bisher habe ich alle Montage bis Freitage rechts gestrickt und alle Wochenenden und Feiertage links. Das gibt eine ganz hübsche Struktur, aber das Gestrick zieht sich auch zusammen. Ich überlege, ob ich mit dem neuen Quartal auch eine neue “Kennzeichnung” machen soll, weiß aber noch nicht, was mir da gefallen würde.
Das Newgrange-Tuch liegt etwas verwaist in der Gegend herum. Wenn man das System einmal verstanden hat, sind die Kreise nicht sooo schwer zu stricken. Trotzdem muss man sich konzentrieren und darauf habe ich momentan keine Lust.
Zu guter Letzt habe ich heute noch ein weiteres Paar Socken beendet. Sie sind quietschgrün und ich habe das Muster Slip Stitch Lines (ravelry-Link) verwendet. Dadurch sehen sie ein bisschen aus, wie ein Krokodil, finde ich.

In Sachen Handarbeit standen im März zwei große Messen an, bei denen ich war:

Zuerst die Creativa in Dortmund. Dort nimmt Wolle nur einen eher kleinen Teil ein. Stoffe habe ich leider auch keine gefunden, die unbedingt mitmussten. Ich habe aber einiges an Blumenzwiebeln mitgenommen und ein bisschen Kleinkram. Anschließend waren die Strickfreundin, mit der ich dort war, und ich noch zu Tinkus Strickparadies gefahren und haben uns dort mit Wolle eingedeckt. Wolle kann man ja nie genug haben…

Gestern dann war ich – dank der lieben Caia von Lanaphilia – das erste mal auf der H+H Cologne. Hierbei handelt es sich um eine Fachmesse – zu kaufen gibt es dort also nicht wirklich etwas. Man kann sich stattdessen Neuheiten der verschiedenen Firmen anschauen, Kontakte knüpfen, bekannte Größen der “Szene” treffen und einfach netzwerken. Ich bin immer noch völlig platt von all den Eindrücken und habe heute erstmal einen Post-Messe-Kater gehabt. ich werde später mal mehr davon berichten und – wenn alles klappt – wird es die eine oder andere Überraschung hier auf dem Blog geben.

Arbeit

Weiterhin sehr stressig.

Meine “alte” Chefin ist nun weg und mit der neuen Chefin spielt sich langsam alles ein.

Sport + Gesundheit

Das wird hier wieder ein kurzer Eintrag:

Mich hat es aus den Schuhen gehauen. Ich war eine ganze Woche krankgeschrieben und bin zwischen Couch und Bett hin- und hergewandert. Danach wurde es wieder besser, aber nach der Messe gestern mit der ganzen trockenen Luft und der Klimaanlage schniefe ich heute wieder vor mich hin.
Davon abgesehen schmerzen meine Knie heute sehr. Ich hoffe, dass sich das schnell wieder bessert.

Sport war dementsprechend in der letzten Zeit nicht drin. Ich bin ein paar mal spazieren gegangen und das wars.

Medien

Den Monatsabschluss der gehörten Podcasts reiche ich nach. Vielleicht beende ich heute nämlich noch eine Episode – mal schauen.

An Serien habe ich fast nichts bahnbrechend neues geschaut. Viele Wiederholungen, viel Trash-TV (Queer Eye – muss ich mehr sagen?)
Eine Empfehlung habe ich dann aber doch: Eine schwedisch-dänische Krimiserie mit ungewähnlichen Charakteren und wirklich wundervoll erzählten Handlungssträngen: Die Brücke.
Falls du irgendwas für Krimis übrig hast – schau sie dir an. Auf Netflix sind 3 – oder waren es schon 4? Staffeln verfügbar.

Ausblick

Neuer Monat, neues Glück. – Hoffentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu