Jahresziele, Monatsziele – nötig oder überflüssig?

Ich hoffe, dass du gut ins neue Jahr gestartet bist. Der Januar hatte ja schon so einiges “zu bieten” – leider vor allen Dingen schlechte Nachrichten aus der Welt.

Andererseits: Wann sind einem je überwiegend gute Nachrichten aus den Medien entgegengeschwappt? Es liegt auf jeden Fall viel im Argen, keine Frage und für die Betroffenen in Australien oder China ist es auch kein Trost, wenn es woanders gut läuft. Dennoch: Die Welle an Unterstützung und Hilfen aus aller Welt ist in all der Zerstörung dann doch wieder eine gute Nachricht.

Der seit Jahren anhaltende Hygge-Trend ist ein Zeichen dafür, dass sich die Menschen – zumindest in der westlichen Welt – wieder mehr in sich selbst zurückziehen. Je komplizierter die Welt ist, desto lieber zieht man sich in das Bekannte zurück. Das kann eben von Hygge reichen (was ja erstmal was positives ist, denn es tut dem Einzelnen gut) aber geht leider auf der anderen Seite auch bis zur Furcht vor allem Neuen, allem was anders ist. Ersteres ist hübsch und plüschig und letzteres dann voller Hass und Verachtung.

Da die Welt nicht schlagartig simpel und “wie in den guten alten Zeiten” wird, braucht der eine oder andere eben andere Strategien. (Wobei das mit “früher war alles besser” auch ein anderes Thema ist. – Um es mit Volker Pispers zu sagen: “Früher war nicht alles besser, früher war nur alles früher.”)

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich finde persönliche Ziele sinnvoll und ich erkläre dir auch warum das meine Meinung ist – und in welchen Fällen sie es dann doch nicht sind.

Neben all den Nachrichten strömen so viele Dinge auf uns ein. Alles ist jederzeit verfügbar – das schließt auch Menschen ein. Glücklicherweise ist es bei mir nicht der Fall, aber wie viele Chefs und Kollegen schreiben oder rufen Mitarbeitende im Feierabend oder im Urlaub an? Klar gibt es Fälle, in denen es gerechtfertigt ist. Ich behaupte aber, dass der allergrößte Anteil Kinkerlitzchen sind, die man genau so gut am nächsten Tag oder nach dem Wochenende, nach dem Urlaub, etc. besprechen kann.
Beeinflussen kann man so etwas leider nicht immer.

Das, zusammen mit “Freizeitstress” und einer höher-schneller-weiter-Mentalität, kann leider mächtig schief gehen.

Viel zu schnell landet man im Hamsterrad und findet den Ausstieg nicht mehr. – Mehr dazu z.B. in diesem Artikel auf der Zeit-Seite.

Ich bin auch so ein Kandidat dafür. Mein Perfektionismus und mein Pflichtgefühl stehen mir da leider oft im Weg.

Deswegen sind Ziele für mich so wichtig. Ich lege damit Prioritäten fest, eben auch für meine Freizeit. So laufe ich nicht Gefahr, vor meiner Wolle zu stehen und völlig überfordert zu sein weil ich nicht weiß, wo ich anfangen und wo ich aufhören soll. Denn auch hier gibt es so viele Einflüsse: Wie viele Handfärber möchte man eigentlich unbedingt mal ausprobieren, wie viele Anleitungen hast du so gekauft und dann doch nie genutzt?

Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, mich mindestens alle 2 Wochen hinzusetzen, einen Wochen-, oder Monatsplan zu schreiben und zu sortieren, was ich noch machen will. Haben sich z.B. meine Prioritäten geändert und ich sollte alte Ziele aussortieren? Bin ich auf dem Weg, auf dem ich sein möchte? Aber auch: Bin ich irgendwo abgebogen und stelle fest, dass es hier doch viel schöner ist als gedacht?

Denn gerade letzteres finde ich wichtig. Denn wenn man bei seinen persönlichen Zielen auch in den Perfektionismus gleitet, wird das alles auch wieder stressig. – Glaub mir, ich spreche da aus eigener Erfahrung. An einmal gesetzten Zielen mit aller Kraft festzuhalten und sich verbissen da durchzukämpfen bringt in beruflichen Zusammenhängen genau so wenig, wie in privaten. Und dabei spreche ich nicht davon, tausend Dinge anzufangen und nichts zu beenden, sondern eher von dem berühmten (und ja, auch schon recht abgelutschtem) Spruch von dem Cowboy und dem toten Pferd, von dem man irgendwann absteigen sollte.

Vielleicht ist also der Begriff “Ziele setzen” nicht ganz passend. Vielleicht sollte man es eher “Kompass” nennen, oder “Richtlinien”?

Denn klar ist: Ich erreiche meine Ziele nicht immer. Manchmal nehme ich mir vor eine Mütze zu stricken und dann endet es damit, das aus der Wolle Socken werden.
Genau das ist in diesem Monat nämlich passiert. – Ein Foto kann ich dir allerdings noch nicht zeigen, denn die Socken liegen gerade in der Wäsche.

In der Podcasting auf Deutsch-Gruppe bei ravelry, haben wir pro Jahr einen Thread mit Monatszielen. Wenn du in den Thread von 2019 hineinschaust, wirst du sehen, dass ich meine Ziele oft nicht erreicht habe. Aber wenigstens habe ich in diesen Fällen eine bewusste Entscheidung getroffen. Und manchmal ist ein Sonntag auf der Couch eben wichtiger, als unbedingt einen Pullover zu einem Stichtag fertigzubekommen.

So wie heute. Ein Tag, an dem ich lieber dieses hier schreibe, als – wie geplant – mein T-Shirt fertig zu nähen. Bei dem Wetter brauche ich eh noch keins. 😉

In diesem Sinne: Trete einen Schritt zurück, sammel und sortier dich, setz dir Ziele und werfe sie im Zweifel auch ruhig mal über Bord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu