Archiv der Kategorie: Aktion

FO: Improvisation

Aus dem Februar-Projekt hatte ich ja noch die CoopKnits Socks Yeah! übrig. Nachdem ich noch einen Strang in dunkelgrün und zwei in Grau nachgekauft hatte, habe ich einfach kraus rechts drauflosgestrickt. Ich wollte ein asymetrisches Dreieckstuch haben. Ich finde, die tragen sich zusammen mit den halbrunden immer noch am besten.

Damit es nicht zu langweilig wird, habe ich mit dem hellgrauen Garn nach Gutdünken Streifen eingestrickt. Als Abschluss kam dann noch ein iCord herum. Das Tuch trägt sich gut, die Wolle ist kuschelig, kurzum: Ich bin sehr zufrieden.

  • Muster/ pattern: Selbst zusammengeschustert
  • Wolle/ yarn: CoopKnits Socks Yeah!, 110 Malachite und 105 Danburite
  • Nadelstärke/ needle size: 3 mm/ US 2 1/2

FO: Golden Wheat Cardigan

Dieses Muster dürfte eins der ersten sein, die ich auf ravelry in meinen Favoriten gespeichert habe. Ziemlich zu Beginn meiner “Strickkarriere” habe ich die Jacke auch zwei Mal gestrickt: Beim ersten Mal war sie viel zu groß.

Beim zweiten Mal ist sie halb fertig geworden und dann habe ich die restliche Wolle nicht mehr wiedergefunden. Also ist die Jacke in meinem Strickkorb versumpft. Zwei Umzüge später habe ich sie dann entsorgt.

Aus der gleichen Finkhof-Wolle, aus der ich die Still Light Tunic gestrickt habe, habe ich jetzt endlich den Golden Wheat Cardigan gestrickt. Bis ich die Fäden vernäht und passende Knöpfe gefunden hatte, verging allerdings noch einige Zeit, so dass ich die Jacke entgültig erst im April 2018 fertig hatte. Da war es natürlich schon zu warm, so dass ich bis zum Herbst auf den ersten richtigen Einsatz warten muss.

Die Knöpfe habe ich übrigens bei den Kinderknöpfen gefunden. Manchmal muss das auch sein, finde ich:

  • Muster/ pattern: Hoodie Shawl Cardigan
  • Wolle/ yarn: Holst Supersoft Clover Leaf, Holst Supersoft Charcoal, Holst Supersoft Silver Grey
  • Nadelstärke/ needle size: 3,0 mm/ US 2 1/2

FO: Braidsmaid

Letzten Winter brauchte ich einen warmen Schal, den ich zu so ziemlich allem tragen konnte. Da ich das Muster “Braidsmaid” von Martina Behm seit Erscheinen stricken wollte, lag es also nahe, dieses Muster anzuschlagen. Es strickt sich flüssig und war in Rekordzeit fertig.

Die Farbe lässt sich allerdings schlecht fotografieren. Es ist ein anthrazit – das erste Foto trifft es gut.

Fertig geworden ist das Tuch im Dezember 2017.

  • Muster/ pattern: Braidsmaid
  • Wolle/ yarn: filcolana Peruvian Highland Wool, charcoal melange
  • Nadelstärke/ needle size: 5,0 mm/ US 8

FO: Oh Christmas Tree (Still Light Tunic)

Ein weiterer Nachtrag zu einem schon längst vollendetem Strickprojekt:

Dank der vergleichweise dicken Wolle, habe ich die Still Light Tunic bereits im Oktober 2017 fertiggestellt und seitdem fleißig getragen. – Gut, jetzt ist es natürlich zu warm, aber sobald es etwas kälter wird, passt die Tunkia bzw. das Kleid hervorragend zu Leggins, langärmeligem Oberteil und Stiefeln.

Das Garn hängt sich mit der Zeit etwas aus und ich sollte mal den Kragen stabilisieren. Davon abgesehen ist die Tunika wirklich toll und ich bin ganz verliebt. Sollte ich mal wieder auf der Suche nach einem Langzeit-Stricktreffprojekt sein, werde ich die Tunika nochmal stricken. Dann aber vielleicht aus dünnerer Wolle. Mal sehen.

Ein Tragefoto habe ich leider nicht mehr hinbekommen, aber hier wenigstens zwei auf dem Kleiderbügel:

  • Muster/ pattern: Still Light Tunic
  • Wolle/ yarn: Finkhof Merino Wolle dünn, dunkelgrün
  • Nadelstärke/ needle size: 4,5 mm/ US 7

FO: Woll-Abo Februar

Gefühlt bestand meine Gedankenwelt der letzten Wochen nur aus Arbeit und Garten. In Sachen Arbeit konnte ich in den letzten Tagen durchatmen und es geht erst ab nächster Woche wieder so richtig rund. Der Garten ist für dieses Jahr fertig angelegt und bepflanzt. Es sind zwar schon wieder Massen an Beikräutern da, aber die dürfen da jetzt einfach noch ein bisschen stehenbleiben. Da es heute das erste Mal seit Wochen wieder regnet, nutze ich das Wetter und fröne einem weiteren neuen Hobby: Nähen.

Davon erzähle ich dir auf jeden Fall auch noch. Jetzt hole ich aber erstmal nach, dir nach und nach zu zeigen, was ich bisher gestrickt habe. Ich war nämlich vergleichsweise produktiv in diesem Jahr.

Nur – so viel sei verraten – hänge ich beim Woll-Abo hinterher. Ich stricke aktuell noch an meinem April-Projekt (~ 60% fertig!) und habe die Tüte für Mai noch gar nicht geöffnet. Im nächsten Jahr werden sicherlich auch 6 Projekte ausreichen.

Hier kommt erstmal das Februar-Projekt:

Fazit: Gut zwischendurch zu stricken, allerdings etwas eng geworden. Ich vermute, dass es einfach meinem sehr festem Stricken geschuldet ist. Trotzdem sehr gut tragbar.

  • Muster/ pattern: Gansey Wristers
  • Wolle/ yarn: filcolana arwetta Classic, Farbe: 191
  • Nadelstärke/ needle size: 2,5 mm/ 1 1/2

[FJKA] Finaaaleeee!

Sylvia von Frauenoberbekleidung und Malou haben so viele kreative Menschen so wunderbar durch den diesjährigen Frühlingsjäckchen Knitalong begleitet und dabei selbst zwei tolle Oberteile gestrickt. – Vielen Dank an euch!

Nachdem ich ja mehr Basis-Teile für den Kleiderschrank haben wollte, habe ich mich an meinem zweiten großen KAL gewagt. Was auf dem Weg zum Ziel so alles passiert ist, hast du ja bestimmt schon auf diesem Blog gelesen. 🙂

Letztes Mal war ich ja sehr zuversichtlich, dass der Rest der Jacke ein Kinderspiel sein würde – immerhin hatte ich die ungeliebten Ärmel ja schon fertig. Tja, denkste…

Erst war vor einer guten Woche klar, dass die Wolle nie und nimmer reichen würde und mein “Wolldealer” befindet sich schlappe 43 km von Zuhause entfernt. Glücklicherweise war die passende Farbpartie vorrätig und so bin ich tatsächlich in der Woche nach der Arbeit “mal eben” bis ins Ruhrgebiet gejuckelt. Für ein Knäuel so weit zu fahren ist natürlich absoluter Wahnsinn. Deswegen mussten leider (hust) noch ein paar weitere Knäuel Garn mitkommen. Zufälligerweise übrigens alle in verschiedenen Schattierungen eines fröhlichen Grau.

Endlich konnte es weitergehen! Also brav das Bündchen gestrickt – abgekettet – angezogen – zu kurz! Und zwar in einer Länge, die absolut unmöglich aussah. Da blieb mir also nichts anderes übrig, als das Bündchen Donnerstagabend wieder aufzuribbeln und noch einen Mustersatz mehr dranzustricken. Glücklicherweise war am nächsten Tag ja Karfreitag und ich hatte bis nachmittags Zeit. Tatsächlich habe ich es geschafft, den Mustersatz (20 Reihen) zu stricken. Es passte so knapp. Allerdings würde sich die ganze Jacke ja nach dem Waschen noch verändern. Also habe ich die Nadelspitzen abgeschraubt und das Ganze auf dem Seil am Freitagabend ins Entspannungsbad gelegt.

Gestern morgen dann durfte die Jacke aus dem Bad auf den Wäscheständer; natürlich ordentlich hingelegt und zurechtgezuppelt. Bis nachmittags brauchte das Garn dann aber noch zum Trocknen. Was war ich froh, das die Jacke dann passte! Zusammen mit dem noch fehlenden Bündchen würde es eine passende Länge ergeben!

Gestern Abend konnte ich dann endlich den letzten Fadenrest abschneiden und darf verkünden, dass die Jacke fertig ist!

Und nicht nur das: Sie passt auch noch und sie gefällt mir. Na, wenn das nicht mal in allen Belangen eine Punktlandung ist!

Fotos möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten. Leider ist das Wetter heute regnerisch und usselig – dabei habe ich gestern noch im Garten gesessen und mich gesonnt (und mir einen leichten Sonnenbrand eingefangen…).

Nein, die Jacke ist nicht schief – ich stehe nur etwas komisch:

Fazit: Der KAL hat Spaß gemacht und das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Die Jacke passt zu vielen Sachen, war aber nicht langweilig zu stricken. Die Anleitung ist gut geschrieben und die Wolle gefällt mir bisher auch sehr gut. Jetzt wird die Jacke in der Praxis getestet und (hoffentlich) demnächst erneut gestrickt.

  • Muster/ pattern: Holey Comfort
  • Wolle/ yarn: Filcolana Pernilla (auf ravelry mit ‘Fingering’ angegeben, IMO aber ein ‘Sport’-Garn)
  • Nadelstärke/ needle size: 3,0 mm/ US 2.5
  • Gewicht/ weight:  435 g

Und ab damit zum MeMade Mittwoch.

Woll-Abo März/ Yarn-subscription March

Ja, ich bin ein bisschen spät dran. Ich habe Anfang der Woche mein Februar-Projekt, die Gansey Wristers fertiggstellt und wollte ersteinmal an dem Cardigan für den KAL weiterstricken.
Heute habe ich es aber geschafft, das März-Projekt auszupacken und die Anleitung zu drucken.

Yes, I’m a bit late. I finished my Gansey Wristers from February this week but decided that it’s more important to me to knit on my Cardigan for a KAL first.
Today I managed to unwrap the yarn for this month and to print the pattern.

Schon als ich die Anleitung das erste Mal gesehen habe, musste ich lachen. Ich bin nämlich quasi berühmt-berüchtigt dafür, das ich rechts und links verwechsel! Hoffentlich bekomme ich die Stulpen fertig, bevor der Frühling mehr Wärme bringt.

When I first saw this pattern I had to laugh as I always confuse left and right. So I knew that this was perfect for me. And the cold weather returned so I hope I manage to finish these fingerless mitts before it’s getting warmer.

Ich habe mir ein paar andere Farben ausgesucht, als die Designerin. Bei mir wird es eine Kombination aus einem hellen Grau und einem tollen Farbverlaufsgarn von Schoppel. – Natürlich in Grün. Beide Garne sind in Sockenwollstärke – meine Lieblingsgarnstärke.

I chose some other colours as the designer. It’s going to be a combination of a light grey and a lovely green gradient yarn from Schoppel.  Both yarns are in my favourite yarn weight: Fingering.

Heute und morgen habe ich Überstundenfrei und ich hoffe, dass ich die Zeit finden werde, die erste Stulpe morgen anzuschlagen.

I took some overtime for today and tomorrow so hopefully I’ll be able to cast on tomorrow.

[FJKA] Zweiter Zwischenstand

Mittlerweile schmerzt meine Hand nicht mehr und ich konnte gut aufholen. Heute habe ich den 2. Ärmel vollendet und bin damit wieder in meinem groben Plan.

Bei Oberteilen, die von oben gestrickt werden (und die ich eigentlich ausschließlich stricke), stricke ich die Ärmel am Liebsten so früh wie möglich an. Ich finde Ärmel stricken nämlich immer reichlich mühselig.
Sobald also der Armausschnitt fertig ist, und ein paar Reihen darunter auch noch fertig sind, fange ich mit dem ungeliebtesten Teil an. Neben dem Vorteil, dass nach der Pflicht noch die Kür kommt, und ich dadurch motivierter bin, hat man auch nicht so viel Stoff, der an dem Ärmel dranhängt. Das macht das Ganze viel leichter zu stricken.

Übrig sind jetzt noch gute 2 1/2 Knäuel Garn, von denen ich hoffe, dass sie ausreichen.

Ein schnelles Foto bevor die Sonne ganz weg war, gibt es auch noch:

Und jetzt gehe ich bei den anderen Teilnehmenden der Aktion gucken und packe meinen Beitrag in die Linkliste des MeMadeMittwoch FJKA.