November 21 2017

NaKniSweMo – Aktueller Stand/ Current Status

Schon seit einigen Jahren sind die Monate Oktober und November für mich ein Synonym für Hektik und Stress. Ich habe Abgabetermine im Büro einzuhalten und auch sonst müssen noch viele Sachen vor der “Winterpause” geklärt, bearbeitet und abgerechnet werden.
Trotzdem bin ich mit meinem Cardigan gut vorwärts gekommen. – Bis jetzt. Im Prinzip fehlen jetzt nur noch die Ärmel.
Wenn, ja wenn mir endlich eine Möglichkeit einfallen würde, wie ich das Ding abketten könnte ohne das sich der Rand massiv aufrollt.
Im Muster wird ein ICord vorgeschlagen. Funktioniert nicht. Weder locker noch fest gestrickt, noch mit einer kleineren Nadelstärke. – Ich habe es übrigens auch mit mehr kraus gestrickten Reihen als angegeben ausprobiert.
Dann kam  ich auf die glorreiche Idee einfach einen Rollrand anzustricken. Der tut, was er soll, allerdings rollt sich die Jacke ein richtig großes Stück weit ein. Weiter als gewünscht.
Gestern hatte ich dann die Faxen dicke und zur Beruhigung habe ich erst einmal eine Mütze angeschlagen. Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich Mitte nächster Woche eine brauche…

For me October and November are a synonym for stress and rush since several years. I have deadlines to meet at the office and a ton of other things has to be resolved, handled and to invoiced before the holiday season starts (and in my job it starts by the beginning of December – unofficially).
Despite that I made progress on my Cardigan. – Well until the other day. There are only two things (besides finishing of course) to do: Knit and cast of the edges and knit the sleeves. Sounds easy? I’d agree if it wouldn’t be for the edging to annoy me.
The instructions say to knit an ICord as the edging but that won’t work with my cardigan. The whole thing rolls up like no good. I tried to change the tension and the needle size, I knitted more garter stitch rows as given in the pattern.
Then I thought about a simple rolled edge. Well, it does what it should – but still way more than it should.
So yesterday I had enough. I put everything aside and started a Beret to calm down and after I notices that I’ll need a hat by next week…

 

Der Rücken/ Back of the Cardigan
Das Vorderteil/ Front of the Cardigan
Und der… ähm…. blöde… Rand/ And the…err… stupid… edging
November 6 2017

NaKniSweMo KAL

NaKniSweMo – Seltsame Abkürzung, oder?
Ausgeschrieben bedeutet das Ganze: “National Knit a Sweater Month” (also: Nationaler Strick-dir-einen-Pulli-Monat). Seinen Ursprung hat das Ganze wiederum beim NaNoWriMo (“National Novel Writing Month”; also: Nationaler Schreib-einen-Roman-Monat).
Beim NaNoWriMo geht es darum im November insgesamt mindestens 50.000 Wörter zu schreiben. Einen Roman, eine Geschichte, was auch immer. Gleichzeitig kann man sich mit Gleichgesinnten austauschen wenn man möchte, andere am persönlichen Fortschritt teilhaben lassen und sich Mut machen lassen, wenn man meint, dass man scheitert.
Also eigentlich das, was man auch bei einem KAL (Knit-along) oder CAL (Crochet-along) macht: Viele Menschen arbeiten an einer Sache und helfen/ unterstützen sich gegenseitig oder haben einfach nur Spaß am Austausch mit Gleichgesinnten.
Also wurde auf ravelry der NaKniSweMo “geboren”. Alle Teilnehmer stricken vom 1. bis 30. November einen “Sweater”.
Wobei “Sweater” da recht weit gefasst ist: Hauptsache es ist Oberbekleidung. Pullover, Jacke, Cardigan, T-Shirt, Weste,… – alles ist erlaubt. Man kann einfach so mitmachen und in der ravelry-Gruppe mitschreiben – oder auch nicht. Wie man möchte.
Ziel ist es eigentlich ein Oberteil mit mindestens 50.000 Maschen fertigzustellen. Das klingt viel, ist aber normalerweise mit einem Pullover gut zu schaffen. Ausgenommen natürlich, man strickt etwas in XS aus ganz dickem Garn.

Und warum erzähle ich dir das jetzt? Ganz einfach: Weil ich beschlossen habe, dort auch einmal mitzumachen. In den Jahren vorher habe ich immer hin- und herüberlegt und es dann doch bleiben lassen.
Aber warum eigentlich? Ich meine: Schlimmstenfalls habe ich am 30.11. einen halben Strickpulli, den ich dann im Dezember (oder Januar…) zuendestricke. So oder so habe ich dazugewonnen: Ich habe Garn aus meinem Vorrat verbraucht (denn was extra kaufen wollte ich nicht) und ich habe anschließend eine Strickjacke, die ich dringend brauche.
Also Wolle und Muster herausgesucht und am 01.11. wurde dann angeschlagen.

NaKniSweMo – What a strange abbreviation, isn’t it?
It means ‘National Knit a Sweater Month’ but it all started as ‘NaNoWriMo’ (National Novel Writing Month). The aim is to write a novel about at least 50,000 words. Writers take the opportunity to overcome a writer’s block or they just want to share their progress. Some participate to overcome their lack of motivation to start/ end a story.
So basically it’s a kind of KAL (Knit-along) or CAL (Crochet-along): A group of people are working on the same thing, like the same pattern, patterns from a specific designer or working with the same kind of yarn.
So with that in mind the ‘NaKniSweMo’ was born: All participants knit a sweater. One has time to do that from 1st to 30th November. – But: ‘Sweater’ is very broadly defined: You are basically allowed to knit any kind of garment that is worn on the torso. So if you knit a sweater, a vest or a cardigan – it doesn’t really matter. It’s just important that the garment has at least 50,000 stitches.

And why do I write about that? Well, of course because I decided to participate this year! I sneaked about it the last years but never got the guts to start.
From today’s perspective I really don’t know why. I mean, what could possibly go wrong? I could end up with half a sweater which I’d finish in December (or January…) instead. That’d still be half a sweater more than I had before I tried.
So I did some stashdiving and searched for a matching pattern the other day. On 1st of November I cast on the first stitches.

Ausgesucht habe ich das Muster “Hoodie Shawl Cardigan” und ich stricke den Cardigan aus Resten von Holst Supersoft. Die ersten Tage waren ja direkt Feiertage, so dass ich bislang ganz gut vorwärts gekommen bin.

Das Projekt kkannst du auf ravelry finden.

I picked the pattern ‘Hoodie Shawl Cardigan‘ and I’m using leftovers from Holst Supersoft. We had some bank holidays in the beginning of November so I made some progress and I’m happy about it.

You can find my project on ravelry.

  • Muster/ pattern: Hoodie Shawl Cardigan
  • Wolle/ yarn: Holst Supersoft Clover Leaf, Holst Supersoft Charcoal, Holst Supersoft Silver Grey
  • Nadelstärke/ needle size: 3,0 mm/ US 2 1/2
Oktober 24 2017

WIP: O Tannenbaum…/ O Christmas tree…

Anfang Oktober habe ich endlich wieder Wolle bestellen können. Dieses Mal wollte ich relativ naturbelassenes Garn haben und gleichzeitig eine deutsche Schäfereikooperative unterstützen. Zur Auswahl standen diese Anbieter:

Earlier this month I ordered some yarn for a dress. This time I was looking for yarn with a more natural structure plus I wanted to support ‘local’ shepherds. There are some who do direct marketing and I was thinking about ordering from these cooperatives:

Nach einigem Überlegen (und Beratung über ravelry) habe ich mich dann für die dünne Merinowolle vom Finkhof entschieden. Finkhof-Wolle hatte ich bereits verstrickt. Den Mantel “Adventurous” hatte ich aus der dicken Merinowolle gestrickt. Wichtig zu erwähnen ist hier wohl noch, dass es sich um deutsche Merinowolle handelt. In der Regel handelt es sich hier um Merinoschafe, die mit deutschen Rassen gekreuzt worden sind und als “Merinolandschaf” geführt werden. Die Wolle ist lange nicht so fein wie australische oder neuseeländische Merinowolle. Das Garn hat einen festeren Stand und leiert (nach meiner Erfahrung jedenfalls) so gut wie gar nicht aus. Selbstverständlich hat man hier auch keine Probleme mit Mulesing. International gesehen ist die Wolle annähernd mit Blue Faced Leicester zu vergleichen.

After I considered their offers I decided to order some ‘thin Merino’ from Finkhof. I already used the heavier weight yarn from them for my coat ‘Adventurous‘. I think it’s important to mention that German Merino doesn’t equal the Merino you are used to. It comes from a breed that is also known as (roughly translated) ‘Merino country sheep’. Broadly speaking are these sheeps whose ancestors Merinos were interbreed with local German breeds. The wool isn’t as soft as Merino from Australia or New Zealand but on the other hand, you won’t have problems with mulesing. The yarn is a bit rough and keeps it’s form way better than pure breed Merino. I’d compare it roughly to BFL-yarn.

Natürlich möchtest du auch noch wissen, was aus der bestellten Wolle werden soll – und da kommt der Weihnachtsbaum ins Spiel. Die Farbe, für die ich mich entschieden habe, ist ein dunkles aber dennoch leuchtendes Grün. Auf ein ganzes Kleid gesehen, könnte man schon an einen Tannenbaum denken. 🙂

I’m pretty sure that you’d like to know what I’m going to make with the ordered yarn – and that’s where I bring the Christmas tree into play. I ordered a dark-ish but rich green and if you imagine a whole dress out of it… well, here comes the Christmas tree! 🙂

Ich verwende die Anleitung “Still light tunic” von Joji Locatelli und verlängere die Tunika einfach zu einem Kleid. Und damit du einen ersten Eindruck hast, bekommst du hier ein wahnsinnig schlechtes Handyfoto:

I use the pattern ‘Still light tunic‘ from Joji Locatelli. It’s a pattern for a tunic but I’m planning to simply lengthen it to a dress. Here comes a really bad photo I took some minutes ago with my phone:

September 16 2017

Woll-Abo? Kann ich selber!/ How to surprise yourself with yarn

Beruflich fange ich in den Sommerferien mit der Planung für das folgende Jahr an. So bin ich jetzt also bereits voll eingebunden und auch privat schleicht sich 2018 dann und wann schon ein.
Seit Jahren überlege ich immer mal wieder ein Woll-Abo abzuschließen. Da gibt es ja zig Möglichkeiten. Je nach Anbieter erhält man in einem festgelegten Abstand (z.B. monatlich oder quartalsmäßig) ein Überraschungspaket mit Wolle. Häufig werden dort aber Farben geschickt, die ich gar nicht mag, bzw. nicht tragen kann. Dazu gehören die allseits beliebten Rosa- und Pinktöne. Deswegen habe ich bislang jedes Mal wieder davon Abstand genommen, finde die Idee aber dennoch schön. Was also tun, wenn das Angebot nicht passt? – Genau! Selbst ist die Frau! Ich stelle mir also gerade mein selbstpersönliches Woll-Abo für 2018 zusammen: Pro Monat ein Knäuel in Sockenwollstärke mitsamt Anleitungsvorschlag.

Summer holidays are the time where I start planning  job related things for the next year. At this time of the year I’m constantly arranging appointments for 2018. That’s the moment when 2018 starts sneaking into my private life.
Now and then during the last years I was thinking about taking a wool-subscription in. Depending on the supplier one gets on several occasions during a year (e.g. monthly) wool. Problem is: I don’t like all colours and I don’t want to spend money on yarn in shades of rose or pink. So what can I do to get a subscription that won’t disappoint me? – Exactly: I create my very own ‘One-Skein-of-Sockyarn-Subsciption’! That way I won’t be disappointed plus I’ll get a nice surprise each month!

Dazu habe ich erst einmal Anleitungen herausgesucht, für die ein Knäuel ausreicht und auf kleine Zettel geschrieben. Dann habe ich die Wolle aus meinem Vorrat sortiert und den Anleitungen zugeordnet.

So I started searching for matching patterns and wrote them down. After that I searched my stash for yarn and combined both.

 

Danach habe ich Butterbrottüten von eins bis zwölf beschriftet und gemischt. Die Garn-Anleitung-Kombinationen habe ich dann in eine der Tüten gesteckt.
Momentan sind noch fünf Tütchen leer. Ich suche gerade in verschiedenen Onlineshops passendes Garn.

After that I wrote numbers from one to twelve on small paper bags and put random yarn-and-pattern-combinations in them.
At the moment there are five bags left. So I’m currently browsing through different yarn shops to find yarn for the remaining bags.

Die Tüten enthalten Anleitungen für:

  • Socken
  • Handschuhe
  • Stulpen
  • Kleine Tücher

Sobald alles vollständig ist, werde ich alles in eine große Kiste packen und vorerst zur Seite stellen. Bis Januar habe ich sicherlich vergessen, was genau in den Tüten ist und ich werde jeden Monat ein schönes Überraschungspäckchen öffnen.

The bags contain patterns for:

  • Socks
  • Mitten
  • Gloves
  • Small shawls

Once everything is completed I’ll put everything in a big box and put it away. (But not too far away…) I’m sure I won’t remember by January what I put in those bags and it will make for a lovely surprise. 

August 12 2017

Mysteriosa MKAL (FO)

Ich habe fertig! 🙂

Leider hatte ich von der grünen Wolle doch nicht genug da, so dass das Tuch ein paar Mustersätze kleiner geworden ist. Nach dem Waschen und Spannen ist es aber noch gut gewachsen und trägt sich gut. Das Muster geht gut von der Hand. Ein, zwei Mal musste ich mehrfach lesen und auch ein paar Maschen zurückstricken aber das gehörte wohl eher in die Kategorie “wer lesen kann ist klar im Vorteil”. Das Muster ist auf jeden Fall ein Kandidat fürs noch mal stricken.

Yay! Done!

Unfortunately I ran out of the green yarn so there are some parts of the pattern missing. But it turned out large enough after washing and blocking. It’s a nice pattern and I think I’ll knit it again.

  • Muster/ pattern: Mysteriosa MKAL
  • Wolle/ yarn: Tinkus handgefärbt (Tinkus hand-dyed), Filcolana arwetta classic 955 Middle Gray, Filcolana arwetta classic194 Violet
  • Nadelstärke/ needle size: 4,0 mm/ US 6
  • Gewicht/ weight:  247 g